Es ging zur Sache

- Wer hat Angst vor Strawinsky, Skrjabin und Silvestrov? Offensichtlich zum Teil das Stammpublikum der Münchner Philharmoniker. Dabei hätte zum Fernbleiben kein Grund bestanden, im Gegenteil! Igor Strawinskys "Scherzo fantastique" op. 3, opulent besetzt unter anderem mit drei Harfen, zeichnet sich durch eine wunderbare Klangfarbenmischung und Dynamik aus, die Vladimir Jurowski mit seinem feinsinnigen Dirigat subtil freilegte. Für das Klavierkonzert in fis-moll op. 20 von Skrjabin hatten sich die Philharmoniker den russischen Pianisten Alexander Ghindin eingeladen.

Skrjabin fordert hier von allen ein unmittelbares Zur-Sache-kommen, verzichtet auf ein langes Orchestervorspiel. Schnell und eher unspektakulär erfolgt der Soloeinstieg des Pianisten. In dem in seiner Gesamtstimmung lyrisch und doch auf Effekte angelegten Konzert, das mit Fanfarenstößen und perkussiven Akkordballungen durchzogen ist, war Ghindin mit seinem kraftvollen Spiel weniger der exponierte Solist, vielmehr schien er im Dialog mit dem Orchester zu verschmelzen. <BR><BR>Neuland für die Münchner war die deutsche Erstaufführung der 5. Symphonie von Valentin Silvestrov. "Musik braucht keine Worte", so wandte sich Vladimir Jurowski ans Publikum und nahm sich dann doch gut zehn Minuten Zeit, das Werk vorzustellen. Schlüssig erläuterte er die Struktur des fast vor einem Vierteljahrhundert geschriebenen einsätzigen Konzertes, in dem ein apokalyptisches Bild der nuklearen Katastrophe gezeichnet wird. Es beginnt und endet mit gleichen monolithischen Akkorden und ist als Blick von außen auf den Menschen zu verstehen. Subtil, in sorgfältiger Detailarbeit, entwickelte Jurowski das farben- und variantenreiche Klang-Gebäude. Der auf die Bühne geholte Komponist Silvestrov schien vor den Ovationen eher flüchten zu wollen.<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Journalisten, Schauspieler und Kulturschaffende lesen in den Münchner Kammerspielen Texte des inhaftierten Deniz Yücel. 
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Schlechte Nachrichten für alle, die glauben, Chris de Burgh könne nur die Schnulze „Lady in Red“, das im Radio rauf und runter genudelt wird.
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Dieses Jahr findet die Comic Con in München statt. Zum ersten Mal kommt die Comic-Messe damit auch nach Bayern. Welche Stars kommen und wo sie stattfindet, erfahren Sie …
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater

Kommentare