Goethes Zauberlehrling

- Heute wird gelernt. Simple Unterhaltung darf niemand erwarten an diesem Abend in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft. "Diesmal gehen Sie klüger raus, als sie reingekommen sind", verkündet Oberlehrer Sinasi Dikmen, der Begründer des deutsch-türkischen Kabaretts, der seit fast 20 Jahren seine Erfahrungen aus zwei Kulturen auf die Bühne bringt. Seine türkische Heimat erklärt er uns.

<P>Geografie steht auf dem Stundenplan, Soziologie und Psychologie, natürlich Ethnologie. Dikmen ist ein sympathischer Lehrer, einer derjenigen, die sich in Erzählungen verrennen, die abschweifen und ihre Fragen am liebsten selbst beantworten. So wandelt sich sein Unterricht zur Märchenstunde, vom dozierenden Kabarett zur genügsamen Erzählung. Beides verwirrt zunächst und lässt den Wunsch nach Komik unerfüllt.<BR><BR>"Quo vadis, Türke?", heißt Dikmens Programm. Zeitgemäß stellt er die Frage nach der Zukunft der Türkei und der Türken; nur ganz im Kleinen, anhand seiner eigenen Biografie. Er beschreibt seine Lebensgeschichte als Weissagung, vom Dichterkönig der Deutschen höchstselbst eingeflüstert. Goethe erscheint ihm im Traum und macht ihn zu seinem Zauberlehrling. Er gibt ihm die deutsche Sprache und den Auftrag, in Frankfurt ein Kabarett zu gründen. Gute Idee, findet Klein-Sinasi, Ziegenhirte an der Schwarzmeerküste, und ab geht es nach Deutschland. <BR><BR>Doch worauf hat er sich da eingelassen? Er kommt in ein Land, das Berufe kennt, die niemand aussprechen kann, Krankheiten, die nicht existieren, das fundamentalistischer ist als jeder Mullah und multikultureller sein möchte, als jeder Türke es verträgt. Hier kommt Dikmen in Fahrt. Eine Gesellschaft der Extreme erscheint ihm, der Spleens und Obsessionen. Dikmen pauschalisiert, doch er ist witzig. Und mal ehrlich: Differenziertes Kabarett, ist das nicht ein Widerspruch in sich? </P><P>Bis 6. März. Tel. 089/ 39 19 97.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare