Goldfisch auf der Alhambra

- Film in seiner konventionellen Form hielt José´ Val del Omar (1904-1982) für einen faden Anarchismus. Die simple Projektion von Bildern auf eine Leinwand sei keine erwähnenswerte Weiterentwicklung gegenüber dem Gemälde. Sein Mittel, um die engen Grenzen der künstlerischen Ausdrucksformen zu sprengen, fand er in der Technik. Val del Omar meldete eine Reihe von Patenten an, die dem Kino neue Dimensionen eröffneten. In vielerlei Hinsicht griff der Experimentalfilmer seiner Zeit weit voraus.

<P>Eine Annäherung an den vom Vergessen bedrohten Visionär der Filmkunst erlaubt derzeit die Ausstellung "Galaxia Val del Omar" im Münchner Instituto Cervantes. Die künstlerischen Wurzeln Val del Omars liegen in der spanischen Avantgarde der 20er- und 30er-Jahre. Der Filmemacher und Erfinder gehörte zum Kreis jener Intellektuellen, die in der Madrider "Residencia de Estudiantes" aufeinander trafen und Spanien für kurze Zeit zum Vorreiter der modernen europäischen Kulturentwicklungen machten: Federico Garcí´a Lorca und Salvador Dalí´ wirkten jeder</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare