+
Duo Complice im „Lachboden“.

Gemischtes Vergnügen im GOP

München - Hoch hinaus will das GOP mit seinem neuen Programm, das bis 5. Mai läuft – bis auf den Dachboden.

Denn unterm Dach, juchhe, verbirgt sich ein mystischer Ort. Hier gurren die Tauben, hier küssen sich die Täubchen. Und hier harren Omas Schätze, unter Spinnweben verborgen, ihrer Wiederentdeckung. Den verwunschenen Speicher zu entdecken, macht Spaß, deshalb heißt die neue Show des Varietés am Max-II-Denkmal auch „Lachboden“.

Im Vergleich zu den großartigen letzten Programmen „Lichtgestalten“ und „Short Cuts“ geht die Sause diesmal allerdings nicht durch die Decke. An den Artisten und Künstlern liegt das nicht. Die Besetzung ist gut wie selten. Chaos-Zauberer Dustin Nicolodi erntet mit 50er-Jahre-Charme Begeisterungsstürme, die jungen Kanadierinnen Evelyne und Shannon fliegen am Doppeltrapez unterm Dachfenster den Sternen entgegen. Und ihre Landsleute vom Duo Complice legen an der Vertikalstange eine  ebenso moderne wie erotische  Nummer  hin. Sexy!

Dass der „Lachboden“ dennoch ein gemischtes Vergnügen ist, liegt an Moderator Andi Steil, der als Geräusche machendes Faktotum durch die Show geistert und dessen platter RTL-Humor so gar nicht funktioniert. Matte Witzchen über die Rosine auf Peter Maffays Oberlippe passen nicht ins GOP. Vom Besuch sollten Sie sich dennoch nicht abhalten lassen – die grandiosen Künstler haben’s verdient. Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare