Von Gosch bis Kimmig - Zehn Aufführungen zum Theatertreffen 2008

Berlin/München - Das Deutsche Theater in Berlin und die Münchner Kammerspiele sind mit jeweils zwei Inszenierungen in der diesjährigen Auswahl zum Theatertreffen deutschsprachiger Bühnen in Berlin (2.-18. Mai) vertreten.

Auch Zürich ist diesmal zweimal dabei. Insgesamt hat die Jury zehn "bemerkenswerteste Inszenierungen" zum Theatertreffen unter dem diesjährigen Motto "Nach Berlin" ausgewählt, wie die Berliner Festspiele am Dienstag mitteilten. Vom Deutschen Theater kommen Gerhart Hauptmanns "Die Ratten" in der Regie von Michael Thalheimer und "Onkel Wanja" von Anton Tschechow (Regie Jürgen Gosch).

Die Münchner Kammerspiele sind mit Fassbinders "Die Ehe der Maria Braun" in der Regie von Thomas Ostermeier und Shakespeares "Sturm" in der Inszenierung von Stefan Pucher vertreten. Vom Hamburger Thalia Theater wählte die Jury Stephan Kimmigs Inszenierung von Friedrich Schillers "Maria Stuart" aus, vom Schauspielhaus Zürich Shakespeares "Hamlet" in der Regie von Jan Bosse. Christoph Marthaler ist mit seinem Projekt "Platz Mangel" an der Roten Fabrik Zürich vertreten.

Das Schauspiel Köln wurde mit der "Nonstop-Performance-Installation" des dänisch-österreichischen Performance-Duos Signa "Die Erscheinungen der Martha Rubin" ausgewählt, das Schauspiel Frankfurt mit "Gertrud" nach Einar Schleef in der Regie von Armin Petras. Außerdem entschied sich die Jury für Sebastian Nüblings Inszenierung "Pornographie" von Simon Stephens vom Schauspiel Hannover und dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg sowie dem "Festival Theaterformen 2007".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.