Graf Danilo und der Wandschoner

- "Heut' geh' ich ins Maxim, dort bin ich sehr intim", trällerte Franz Lehá´rs Graf Danilo. Zum Schwerenöter aus der "Lustigen Witwe" passt das auch. Wer hätte aber gedacht, dass sich der Ohrwurm auf einem launigen Wandschoner, einem Stickmustertuch von 1905, wiederfindet? Hier erwartet man doch zweckgebundene Sprüche, die die sittlichen Eigenschaften der ordentlichen Hausfrau und fleißigen Köchin festhielten.

<P>Das Modemuseum im Münchner Stadtmuseum liefert ein gänzlich überraschendes und obendrein wunderschönes Bild vom Stopfen und Sticken, vom Flicken und Nähen in den letzten Jahrhunderten. Und _ setzt so manches Vorurteil von Handarbeitsbekrittlern außer Kraft. "Frauenlob _ zwischen Kreuzstich und Nähtisch" erzählt anhand kostbarer Exponate vom vielseitigen "Nadelgeld" als dekorativem Kissenbezug, als Socken und Leibwäsche, als Schirmhülle und Schondecke.</P><P>Man bewundert Buchstabenstickerei auf Leinen, pastorale und mythologische Nadelmalerei oder in "Richelieu-Technik" gefertigte Taschentücher. Man ist begeistert vom schnörkeligen "Hüllenwahn" aus Filetnetz, Japanseide, Wollsamt für Kaffeekannen, Nachtgewänder und Hutschleier oder staunt über aus böhmischen Glasperlen gefertigte Klingelzüge.<BR>"Aus zwei mach' eins" lautete das Motto für die Nachkriegszeit, und das wohl ungewöhnlichste und anrührendste Prachtstück ist ein Faschingskostüm von 1946. In die erste närrische Zeit nach dem Krieg zog eine Münchnerin mit ihrem bunten Fleckerlkleid aus Hunderten und Aberhunderten gehäkelten, abwattierten und bestickten Wollrosetten. </P><P>Besonders schön ist die Gestaltung der Schau selbst (Direktor Andreas Ley) als ein durchdachtes "Mustertuch": Drei Schaukästen bilden übergroße Kreuzstiche nach, in der Merk- und Signalfarbe Rot. Das Raummuster ist umwoben von eckigen Vitrinen und soll an die Klöppelarbeit von "Schrankspitzen" erinnern. Und das kühle Delfter-Blau, das weiß die geübte Hausfrau selbstverständlich, steht für Reinlichkeit und Frische. </P><P>Bis 22. Juni 03, Di-So 10-18 Uhr, Tel.: 089/ 233 233 70.<BR>"</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare