+
"Kraftwerk" erhalten den Grammy für ihr Lebenswerk

Prominente Vorgänger

Lebenswerk-Grammy für Kraftwerk

Los Angeles - Die deutschen Elektro-Pioniere Kraftwerk werden mit einem Ehren-Grammy für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Auch die Beatles und fünf weitere Künstler erhalten im Januar dieselbe Ehre, wie die Veranstalter des begehrten US-Musikpreises am Donnerstag mitteilten. "Es ist ein großes Privileg, eine derart außergewöhnliche Gruppe von Preisträgern auszuzeichnen und ihre Beiträge für die Musikindustrie zu feiern", sagte Neil Portnow, Leiter der Recording Academy in Los Angeles.

Kraftwerk seien "eindeutig ihrer Zeit voraus" gewesen, hieß es in der Erklärung. Die Gruppe habe mit industriellen Klängen experimentiert und daraus "minimalistisch-robotische Popmelodien" komponiert. Als das erste Album mit dem Titel "Kraftwerk" 1971 auf den Markt kam, sei die Band einzigartig gewesen. Mit ihrem Stil hätten Kraftwerk Künstler wie Björk, Blondie, David Bowie, Daft Punk und Depeche Mode inspiriert.

Die Beatles würdigte die Recording Academy als "eine der einflussreichsten Gruppen der Musikgeschichte". Zwei Mitglieder der legendären britischen Band, Paul McCartney und Ringo Starr, stehen noch immer als Solokünstler auf der Bühne. John Lennon wurde 1980 in New York ermordet, George Harrison starb 2001 in Los Angeles an Lungenkrebs. Wer den Preis für die Beatles entgegennimmt, ist noch unklar.

Mit einem Grammy für ihr Lebenswerk werden den Angaben zufolge auch der mexikanische Songschreiber Armando Manzanero, der Countrysänger Kris Kristofferson und die Funkband The Isley Brothers ausgezeichnet. Posthum werden außerdem der Blues-Musiker Clifton Chenier und die Violinistin Maud Powell geehrt. Die 56. Grammy-Verleihung findet am 26. Januar 2014 im Staples Center in Los Angeles statt. Die Sonderpreise für das Lebenswerk werden bereits am Tag vorher vergeben.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.