Grand-Prix-Optimismus

- Hamburg - Die Countryband Texas Lightning mit TV-Komiker Olli Dittrich am Schlagzeug soll Deutschlands Grand-Prix-Ehre retten. Nach dem überraschenden Triumph der Gruppe beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest verbreitet der für den Wettbewerb zuständige Norddeutsche Rundfunk (NDR) Optimismus pur: "Jetzt drücken wir Texas Lightning die Daumen für Athen - und sind sicher, dass wir den Grand Prix nach Deutschland holen", meinte NDR-Unterhaltungschef Jan Schulte-Kellinghaus am Freitag. Sängerin Jane Comerford und ihre vier Musiker hatten sich mit ihrem Lied "No No Never" in Hamburg gegen die Kontrahenten Vicky Leandros und Thomas Anders durchgesetzt.

Nach dem Quoteneinbruch im vergangenen Jahr auf 3,56 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 11,2 Prozent) können die Veranstalter der ARD-Show diesmal zufrieden sein. 5,28 Millionen Menschen (16,0 Prozent) verfolgten am Donnerstag die Live-Sendung aus dem Deutschen Schauspielhaus, in der das Publikum per Telefon den Sieger wählte. "Der Deutsche Vorentscheid ist wieder ein Fernseh-Event, wir sind hoch zufrieden", sagte Schulte-Kellinghaus über den Quotensieger des Abends. "Es ist uns gelungen, wieder die Musik in den Mittelpunkt zu rücken und eine niveauvolle Grand-Prix-Party zu feiern."

Nach dem Debakel im Vorjahr, als Sängerin Gracia international auf dem letzten Platz gelandet war, hatte der Sender sein Vorentscheid-Konzept geändert und auf ausschließlich drei renommierte Bewerber gesetzt. In der von Thomas Hermanns souverän moderierten Show traten zahlreiche ehemalige Grand-Prix-Teilnehmer auf und kamen langjährige Fans und Experten des 50 Jahre alten Wettstreits zu Wort, so beispielsweise "Lindenstraßen"-Schauspieler Georg Uecker.

Texas Lightning werden damit Deutschland am 20. Mai beim GrandPrix-Finale in Griechenland vertreten. "Das gibt/s gar nicht, dass man mit so einer kleinen tapferen Band dahin kommen kann", meinte Dittrich (49). "Wir sind überwältigt. Wir freuen uns irrsinnig", sagte der TV-Komiker, der vor allem durch die WDR-Comedy "Dittsche" bekannt ist. "Das kommt mir so vor, als ob St. Pauli die Champions League gewonnen hätte." Jetzt wolle die Band natürlich auch in Athen ganz oben stehen. Texas Lightning interpretieren sonst Pop- und RockKlassiker von AC/DC oder Madonna im Country-Gewand. Für den Grand Prix schrieb Sängerin Jane Comerford der Band das erste eigene Lied.

38 Länder nehmen an der 51. Endrunde des Eurovision Song Contest teil. Dort trifft das Country-Quintett aus Hamburg unter anderen auf Grand-Prix-Veteran Ralph Siegel (60), der für die Schweiz die Formation six4one ins Rennen schickt. Und nicht nur die deutschen Western-Musiker, die mit ihrem Sieg am Kinostarttag des Oscar gekrönten Films "Brokeback Mountain" für einen "Abend der Cowboys" in Deutschland sorgten, wollen Country-Flair nach Athen bringen. Auch in Dänemark gewann Sängerin Sidsel Ben Semmane mit Country-Tönen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare