Von Grass bis Walser: Intellektuelle für Schröders Irak-Kurs

- Hamburg - In einer ungewöhnlichen Solidaritätsaktion haben prominente deutsche Intellektuelle und Künstler - von Günter Grass bis Martin Walser - Bundeskanzler Gerhard Schröder in der Irak-Frage unterstützt. In ihrer Erklärung wird ein Krieg gegen den Irak abgelehnt. "Die Gründe, aus denen dieser Krieg geführt werden soll, sind uns nicht einsichtig", heißt es in dem von dem Publizisten Manfred Bissinger als Mitunterzeichner veröffentlichten Text. Durch einen Krieg drohe "tausendfacher Tod von Unschuldigen" und "eine Radikalisierung der islamischen Welt".

<P>Zu den 19 Unterzeichnern gehören neben dem Literaturnobelpreisträger Günter Grass der Schriftsteller und Friedenspreisträger Martin Walser sowie die Autoren-Kollegen Volker Braun, Peter Härtling und Ingo Schulze. Auch der Philosoph Peter Sloterdijk, PEN-Präsident Johano Strasser, der Vorsitzende des Deutschen Schriftstellerverbandes Fred Breinersdorfer, der Rockmusiker Marius Müller-Westernhagen, der Präsident des Deutschen Bühnenvereins Jürgen Flimm sowie der Theologe und Friedenspreisträger Friedrich Schorlemmer unterstützen die Bundesregierung.</P><P>Schröder habe es als erster europäischer Regierungschef auf sich genommen, vor einem Irak-Krieg zu warnen, was ihm zahlreiche Diffamierungen und den Vorwurf des Antiamerikanismus eingebracht habe. "Dieser Kritik möchten wir entgegentreten", schreiben die Unterzeichner. Der Vorwurf des Antiamerikanismus sei töricht, weil Kritik am politischen Verhalten eines Partners keine Verletzung der Beziehungen, sondern Voraussetzung für eine fundierte Freundschaft sei. "Zudem wissen wir uns als Deutsche in einer besonderen Verantwortung für den Bestand der Werte, die unsere demokratische Gesellschaften ausmachen", endet die Erklärung.</P><P>Die Idee zu der Solidaritätsadresse entstand, wie Bissinger sagte, bei einem Treffen am 18. Februar im Kanzleramt. Schröder lade etwa zwei bis drei Mal im Jahr einen festen Kreis von Intellektuellen und Künstlern zu bestimmten Themen ein. Diesmal sei es um den Irak-Konflikt gegangen. Aus dem Kreis der Eingeladenen sei der Wunsch zur Unterstützung Schröders geäußert worden. Im Anschluss an das Treffen seien mehrere Entwürfe formuliert worden. Einige hätten kleinere Korrekturen gewünscht, "Widerstände gab es jedoch nicht", sagte Bissinger.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare