Griechen-Grazie

- Troja hat er miterobert, Sirenen, Kyklopen, den Seeungeheuern Skylla und Charybdis entkam er und brauchte doch 20 Jahre, bis er zur keusch harrenden Penelope nach Ithaka zurückkehren konnte: Homers "Odyssee". An dieses Mammut-Epos von spätestens 700 v. Chr. wagte sich jetzt höchst mutig das Theater viel Lärm um Nichts: schräg weit weg von trockener Schullektüre segelt nun Kriegs- und Frauen-Held Odysseus durch die mediterran hell getünchten Gefilde der Pasinger Fabrik (Tel. 089/83 42 014) .

<P>Auf inselartiger Plattform (Ausstattung mit Pfiff: Hahn-Lüps/Kloker/Weixler) lungert schlaff pubertär Wollmützen-Telemachos, den gleich Athene zur Vater-Suche anspornt. Und ab geht's zu Menelaos und Helena, die - klar, Siegerparty "after Troja" - gerade ordentlich am Kiffen sind, ab durch die 12 200 Hexameter, die Margrit Carls (Skript & Regie) mit viel Sprachwitz heutig durchgeschüttelt hat. Schnoddert einer der Freier: "Jetzt ist der Lappen fertig" (das von Penelope absichtlich nie fertig gewebte Gewand). Und "bin ich a Möwe?" motzt Hermes, der im Götterbotengewand verstaubter Ballettmoden auf Tretroller zur Nymphe Kalypso flügelt, damit sie Odysseus freigebe. Der dann unter Meeresgeheul armselig-nackt an den Raumpfeiler gespült wird.</P><P>Dieser Literaturbrocken sackt schon mal ab in den umweg-verschlungenen Irrfahrten. Aber Carls (er-)rettet ihn, indem sie geschickt hin- und herpendelt zwischen ernst genommenem Homer, den vor allem der ausgezeichnete Andreas Seyferth (Odysseus) vertritt, und komisch-ironischen Szenen, die mit der mokanten Grazie von Michael Greza (Zeus, Poseidon etc.) zu Glanzlichtern werden. Wohl geht in der szenischen Fantasie - Schweine-Clowns, Griechen-Rap - ein bisschen unter, was Carls' Odysseus denn nun eigentlich für ein Typ sein soll; ist ja knifflig, weil der Kerl bei Homer schon so schillert. Dafür spielen sechs Darsteller hingebungsvoll das gesamte Personal bis hin zur Phäaken-Oma und Groupie-Ziege.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.