Griegs Dauerdudler rehabilitiert

- Längst verkommen zum Dauerdudler in der Kuschel-, Kaufhaus-Musik rangiert Edvard Griegs Peer-Gynt-Suite in der Abteilung: soft und abgedroschen. Sie entlockt dem Musik-Snob nur ein Naserümpfen, während das große Publikum das Wiedererkennen genießt. Als die Suite Nr.1 im Münchner Gasteig erklang, blieben die Ränge erschreckend leer, obwohl mit Griegs Klavierkonzert ein zweites Zugpferd gezäumt war und die Interpreten authentischer kaum sein konnten: Das Dänische Nationalorchester musizierte unter der Leitung seines Chefs, des hier durch BR-Konzerte bekannten Dirigenten Thomas Dausgaard; am Flügel saß der Norweger Leif Ove Andsnes.

Wie ernst die Skandinavier ihren Grieg nahmen, wurde schon in den ersten Takten der Peer-Gynt-Suite klar: Dausgaard und die ungemein weich, elegant und flexibel intonierenden Musiker holten alles aus dem Stück heraus. In feinsten Abmischungen, mit geschmeidiger Phrasierung, im Pianissimo hart an der Hörgrenze, lyrisch intensiv, doch ohne Zuckerguss, elegant und schwebend - so musizierten die Dänen und erzählten dabei von Ibsens Held, von Mutter Ases Tod und Anitras Tanz. Und zuletzt, "In der Halle des Bergkönigs", ließ Dausgaard mit einer irren Steigerung das Stück förmlich explodieren. Überraschung, Begeisterung und kein Gedanke mehr an einen Kaufhaus-Lautsprecher.

Auch im A-Dur-Klavierkonzert ging es nicht um oberflächliche Effekte. Vielmehr verstanden sich Orchester und Solist, vom Dirigenten durch intensive Gestik animiert, vorzüglich. Das Klavier mit ebenfalls weichem, rundem Klang, agogisch subtil ausgefeilt, war organisch eingebettet in den Orchesterklang, ohne darin zu versinken. Andsnes riskierte zarteste Pianissimi und impressionistische Farbspiele. Sein hochsensibler Anschlag faszinierte bis hinein in die Akkordläufe mit zarten Schattierungen. Und zupacken, Steigerungen zusammen mit dem Orchester ausreizen, kann er auch. Als wienerisch-dänischen Abschluss ließ Dausgaard mit seinem vorzüglich besetzten Orchester Zemlinskys "Die Seejungfrau" aufrauschen: opernhaft, farbprall, doch stets einem differenzierten, strukturierten Klangbild verpflichtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare