Grimmiges Spiel der Giganten

- Waren es höllische Feuer, die hier ihre mächtigen eisernen Relikte hinterließen? Trieben Giganten ihr grimmiges Spiel mit den wütenden Elementen? Drang der Urnatur glutheiße Schmelze aus den erzenen Tiefen an die erkaltende Oberfläche?

er 81-jährige, urbayerische Alf Lechner überrascht mit seiner Auflösung der Geometrie. Er verabschiedete sich von seinen Grundmustern der rostigen Würfel und glatten Platten, der akkurat geschnittenen Kreise, Balken, Stäbe und Segmente, die er auf oft frappierende Weise zu variieren pflegte. Nun offenbart er sich in seinem Spätwerk der "Bizarren Flächen" auf andere, erneut ergiebige Weise.

Genau diesen Titel trägt auch seine Präsentation im vor sieben Jahren eröffneten Lechner-Museum an der Ingolstädter Esplanade. Aus dem Hüttenwerk im saarländischen Dillingen ließ Lechner über drei Meter lange Stahlblöcke in ein Brennwerk im niederrheinischen Neuss schaffen. Dort wurden sie mittels elektronisch gesteuerter Brennschneidemaschinen in eigentlich zu dünne Scheiben geschnitten ­ nach dem per Computer eingegebenen Programm.

Im Parterre der sich über beide Stockwerke erstreckenden Ingolstädter Ausstellung sind acht dieser schrundigen, teils geriffelten, jeweils an einer Seite gefransten Platten in Reih und Glied aufgestellt. Und dies aufrecht, da jede Scheibe im rechten Winkel an eine quadratische Stahlplatte angeschweißt ist. Angesichts der teils keilförmig eingekerbten Profile ergeben sich bedrohliche Assoziationen, ein grimmiges Ungefähr. Die hochgestellten Flächen dagegen enthalten auf malerische Weise eine schier unermessliche Vielfalt farbiger Nuancen. Stück für Stück stellt sich Entdeckerfreude ein.

Blaue Schwaden breiten sich neben höllischem Rot aus, grau-blauer Zunder erscheint wie Eis neben Feldern aus leuchtendem Orange. Sonnenuntergänge entschwinden über stillen Gewässern, in die ein Steg führt. Entstanden ist das alles in der hohen Hitze der Brenngasflamme, die sich unter dem enormen Druck des Sauerstoffstrahls durch den Stahl beißt und dabei das flüssig werdende Material absacken und abschmelzen lässt. Wie eine Phalanx urweltlicher Zeugen stehen diese monumentalen Relikte im Raum.

Im Obergeschoss breiten sich 16 "Horizontale Flächen" aus, jeweils eingehängt in zwei stählerne Ständer mit Fußplatten. Sie wirken aus der Ferne wie vernarbte Tierhäute oder derbe Tücher, abgehängt zum Trocknen. Aus der Nähe wiederum offenbaren sie ihre Strukturen und farbigen Reize: erstarrten Kies und abgelöschte Lava, Kontinente, Inseln und Buchten, Flüsse und Meere, düstere Strände und die breite Tiefe der vulkanischen Kruste. Mit seiner Auflösung der Geometrie gewann Lechner die Natur zurück ­ seine eigene und die unserer Erdenkruste.

Bis Ende Juni (Esplanade 9), Do.-So. 11-18 Uhr, Katalog: 12 Euro, Tel. 0841/ 305 22 50.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Journalisten, Schauspieler und Kulturschaffende lesen in den Münchner Kammerspielen Texte des inhaftierten Deniz Yücel. 
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Schlechte Nachrichten für alle, die glauben, Chris de Burgh könne nur die Schnulze „Lady in Red“, das im Radio rauf und runter genudelt wird.
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Dieses Jahr findet die Comic Con in München statt. Zum ersten Mal kommt die Comic-Messe damit auch nach Bayern. Welche Stars kommen und wo sie stattfindet, erfahren Sie …
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater

Kommentare