Grobian mit Schmuse-Anhängsel

- Es ist eine wunderbare Komödie, aber das Beste: Es steckt ein echtes Problemstück drin. "Born Yesterday" (1946) von Garson Kanin, ein vier Jahre lang ausverkaufter Broadway-Hit, 1950 verfilmt, 1993 als Remake (mit Melanie Griffith) wieder ein Renner. Und ein Renner wird jetzt auch in der Münchner Komödie im Bayerischen Hof "Die ist nicht von gestern".

Pascal Breuer hat gekonnt in heutigen Umgangston übersetzt. Stefan Zimmermann lässt in seiner flotten Inszenierung Kanins Kritik an auch bei uns gängige Geschäftspraktiken durchblitzen. Und ein Top-Trio sind Werner Haindl, Ottokar Lehrner und die großartige Marion Kracht. So manche TV-/Film-Größe ist schon auf der Bühne baden gegangen. Die Kracht als Provinzdummchen Billie setzt nur ­ ihre kurvige Rückenansicht choreografisch zur Wirkung bringend ­ einen Sandaletten-Fuß in die nüchtern-schicke Hotelsuite und ist da ganz selbstverständlich zu Hause.

Billie, das Schmuse-Anhängsel von Müllverwertungs-Unternehmer Harry Brock, ist jetzt, wo er dabei ist, die letzten Stufen der mit Schmiergeldern abgesicherten Business-Erfolgsleiter in Washington D.C. zu nehmen, ein Karriere-gefährdendes Problem. Harry, gewohnt, in rigoroser (Dollar-)Regie Hindernisse aus dem Weg zu räumen, engagiert zur Oberflächenpolierung ihres Bildungsnotstandes den jungen Journalisten Paul Verrall, welcher in der nicht auf den Kopf gefallenen Billie unerwartet Wissensdurst weckt.

Armer Harry. Werner Haindl spielt den zum Elendshäufchen schrumpfenden Großkotz natürlich gut. Ein bisschen viel Grobianisches scheint ihm aufgezwungen von der Regie, die sich offensichtlich auf die beiden "Winner" konzentrierte: Feinnervig komisch Ottokar Lehrners intellektueller Wachküssprinz. Erotisch knisternd die Annäherung zwischen ihm und der sexy Schülerin, die Marion Kracht in allen ihren Potenzen aufblühen lässt, vom Ganz-aus-dem-Bauch-Geschöpf bis zur selbstbestimmten Billie. Immer überraschend, immer hinreißend komisch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.