+
Zwei Mitarbeiter haengen in der Pinakothek der Moderne in Muenchen bei den Vorbereitungen fuer die Ausstellung "Frauen. Pablo Picasso, Max Beckmann, Willem de Kooning" das Bild "Woman with a Hat" des Kuenstlers Willem de Kooning (1904 -1997) auf.

Große "Frauen"-Ausstellung in der Pinakothek

München - Es ist die größte und teuerste Ausstellung in der Pinakothek der Moderne in München: Gezeigt werden Werke von Picasso, Beckmann und de Kooning - rund um das Thema Frau.

An diesem Donnerstag wird in München die große „Frauen“-Ausstellung mit 95 Frauen-Darstellungen dreier der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts eröffnet: Pablo Picasso, Max Beckmann und Willem de Kooning. „In fünf Kapiteln werden Frauen als Urbild oder als erotische Femme fatale, als in sich ruhende Geliebte oder als Ikone der Zeitgeschichte gezeigt“, heißt es in der Ankündigung der Pinakothek - auf über 1800 Quadratmetern, in 14 Sälen.

Die Künstler und ihre Sicht auf Frauen

Die Kuratorin Carla Schulz-Hoffmann verspricht sich von der Ausstellung einen differenzierteren Blick auf die Künstler und ihre Sicht der Frauen. Denn sie seien weit mehr als „Projektionsfläche männlicher Sehnsüchte und Begierden“, sondern zeigten zum Beispiel bei dem notorischen Frauenhelden Picasso eine Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie und der Zeitgeschichte. „Sie zeigen alle ein sehr autonomes und sehr starkes Frauenbild. Dadurch vermitteln sie nach außen etwas ganz anderes als das, was mit ihnen im Privatbereich als Klischee verbunden wird“, sagte die Kuratorin. Und: „Anders als zahlreiche, verbreitete kunsthistorische Interpretationen nahelegen, stellen Picasso, Beckmann und de Kooning freie und emanzipierte Frauen dar.“

Die wertvollen Gemälde - darunter auch „Die Umarmung“, das letzte Bild, das Picasso jemals gemalt hat - sind aus aller Welt zusammengetragen worden. Die weiteste Anreise hatte de Koonings „Woman V“ aus dem australischen Canberra. Die Schau soll bis Mitte Juli zu sehen sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare