+
Zwei Mitarbeiter haengen in der Pinakothek der Moderne in Muenchen bei den Vorbereitungen fuer die Ausstellung "Frauen. Pablo Picasso, Max Beckmann, Willem de Kooning" das Bild "Woman with a Hat" des Kuenstlers Willem de Kooning (1904 -1997) auf.

Große "Frauen"-Ausstellung in der Pinakothek

München - Es ist die größte und teuerste Ausstellung in der Pinakothek der Moderne in München: Gezeigt werden Werke von Picasso, Beckmann und de Kooning - rund um das Thema Frau.

An diesem Donnerstag wird in München die große „Frauen“-Ausstellung mit 95 Frauen-Darstellungen dreier der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts eröffnet: Pablo Picasso, Max Beckmann und Willem de Kooning. „In fünf Kapiteln werden Frauen als Urbild oder als erotische Femme fatale, als in sich ruhende Geliebte oder als Ikone der Zeitgeschichte gezeigt“, heißt es in der Ankündigung der Pinakothek - auf über 1800 Quadratmetern, in 14 Sälen.

Die Künstler und ihre Sicht auf Frauen

Die Kuratorin Carla Schulz-Hoffmann verspricht sich von der Ausstellung einen differenzierteren Blick auf die Künstler und ihre Sicht der Frauen. Denn sie seien weit mehr als „Projektionsfläche männlicher Sehnsüchte und Begierden“, sondern zeigten zum Beispiel bei dem notorischen Frauenhelden Picasso eine Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie und der Zeitgeschichte. „Sie zeigen alle ein sehr autonomes und sehr starkes Frauenbild. Dadurch vermitteln sie nach außen etwas ganz anderes als das, was mit ihnen im Privatbereich als Klischee verbunden wird“, sagte die Kuratorin. Und: „Anders als zahlreiche, verbreitete kunsthistorische Interpretationen nahelegen, stellen Picasso, Beckmann und de Kooning freie und emanzipierte Frauen dar.“

Die wertvollen Gemälde - darunter auch „Die Umarmung“, das letzte Bild, das Picasso jemals gemalt hat - sind aus aller Welt zusammengetragen worden. Die weiteste Anreise hatte de Koonings „Woman V“ aus dem australischen Canberra. Die Schau soll bis Mitte Juli zu sehen sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blind sind die anderen
Saliya Kahawatte hat 15 Jahre in einem Hotel gearbeitet, obwohl er kaum sehen kann – von den Vorgesetzten unbemerkt.
Blind sind die anderen
Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten

Kommentare