Große Geschlossenheit

- Ob es an der Übersättigung durch das Münchner Konzertangebot, am zurückhaltenden Konsumentenverhalten oder einfach an der nicht vorhandenen Zeit und Geduld lag, sich drei Stunden die sechs Kantaten des Bach'schen "Weihnachtsoratoriums" anzuhören, bleibt offen. Jedenfalls war es dem Münchener Bach-Chor am vierten Advent in der Philharmonie beschieden, den ersten Teil vor nicht ganz ausverkauftem Haus zu singen und nach der einstündigen Pause für die Kantaten vier bis sechs nur noch die Hälfte des Publikums vorzufinden.

<P>Schade, denn der Chor bot gemeinsam mit dem Münchener Bach-Orchester unter Leitung von Ralf Otto eine eindrucksvolle Aufführung. Offen wird er inzwischen im Programmheft als unbestrittener Favorit für die Leitung des Chores in der Nachfolge von Karl Richter und Hanns-Martin Schneidt benannt. Mit Otto hat der Chor einen Dirigenten vor sich, der das Stück nicht durch gleichzeitiges Spiel auf dem Cembalo leitet, wie das Richter und Schneidt taten, sondern der sich ausschließlich auf Sänger und Musiker konzentriert. Präzise Auftakte und Schlussakkorde sind bei ihm daher selbstverständlich.</P><P>Er besitzt eine besondere Gabe, den Klang zu entwickeln, sehr schön beispielsweise im Choral "Brich an, o schönes Morgenlicht". Crescendi und Diminuendi kamen organisch, und durch die Ruhe, die Otto verbreitete, entstand große Geschlossenheit. Auch das Münchener Bach-Orchester verließ bei ihm den Routine-Trott mit Neigung zur Behäbigkeit und spielte dynamisch flexibel und transparent.</P><P>Allerdings fielen die Solo-Partien zwei ungleichen Paaren zu. Ausdruckstark sangen Altistin Gerhild Romberger und Bassist Michael Volle. Hingegen hätte man Tenor Markus Schäfer mehr Stimmvolumen und Gelassenheit gewünscht, und möglicherweise verlor Sopranistin Mechthild Bach aufgrund eines Patzers während der ersten Arie vor allem in den Höhen das Vertrauen in die Kraft ihrer Stimme.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.