Großes Stimm-Drama

- Das herrliche Wetter wurde dem ersten der vier Konzerte des ARD-Kammermusikwettbewerbs im Hubertussaal von Schloss Nymphenburg zum Hindernis: Schweißüberströmt arbeitete sich der Franzose Florent Pujuila, einer der jungen Preisträger, durch zwei Klarinettensonaten von Hindemith und Brahms. An seiner Körpersprache konnte man die Mühe ablesen, die ihm der durchaus einfühlsame Vortrag bereitete.

<P>Die amerikanische Sopranistin Andrea Lauren Brown brachte dann ein wenig Schwung in die schwüle Atmosphäre: Bei ihrer Interpretation der "Sequenza III für Stimme solo" des 2003 verstorbenen Komponisten Luciano Berio handelte es sich zweifellos um den musikalischen Höhepunkt des Konzerts. Mit einem virtuosen Stimm-Drama, schroffen Übergängen von Lachen in Flüstern, Husten, Mit-der-Zunge-schnalzen, mit plötzlichen Wortsalven und Gesangsfetzen zog Brown das Publikum in ihren Bann. Stellenweise hätte man sich gewünscht, dass sie, besonders was ihre Gestik betrifft, noch ein wenig mehr aus sich heraus gegangen wäre. An der Qualität ihres Gesangs war jedoch nichts auszusetzen. Im Gegenteil.</P><P>Nachfolgerin Zoryana Kushpler konnte da nämlich nicht mithalten. Schumanns Liederzyklus "Frauenliebe und -leben" klang ab und zu heiser, hauchig, außerdem wollte der Text von Adelbert von Chamisso nicht richtig ankommen _ das weibliche Liebesglück beziehungsweise -unglück fiel der schlechten Deklamation zum Opfer.</P><P>Den durchaus gelungenen Abschluss des Abends bildete anschließend eine Auswahl schottischer Volkslieder in einer Bearbeitung von Beethoven: Andrea Lauren Brown und Günter Papendell (Bariton), begleitet von einem Klaviertrio, bestachen durch ihre lebendige Vortragsweise. Man konnte erkennen, dass sie Spaß an dieser Mischung aus Kunstvollem und Einfachem hatten.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.