In guter Valentin-Tradition

- "Entschuldigung", das Pardon beim versehentlichen Tritt auf Nachbars Zehe, die taktvolle Formel vor der Weg- und Uhrzeit-Frage, automatischer Empörungskrächzer und auch sonst praktikable Komplexfloskel.

<P>Wenn nun Maria Peschek, ihres Zeichens bayerisch zungenfertige Kabarettistin, unter diesem Titel ein Stück fürs Münchner Theater am Sozialamt (TamS) geschrieben hat, kann man ziemlich sicher sein, dass sie und TamS-Prinzipalin Anette Spola nach eigenem Gelüst und Spieltrieb nicht selten völlig vom Thema abkommen - in guter absurder Valentin-Tradition.</P><P>Und weil der Valentin so gern des Menschen Hilflosigkeit in verzwickter Alltagswelt aufs Korn nahm, haben Spola und Peschek eine psycho-therapeutisch-detektivische, eine Allround-Lebensberatungsstelle also eröffnet - als Beppi und Charlie in Anzug und Krawatte. Von wegen der stärkeren Autorität und folglich besseren Euro-Bilanz! So weit, so noch recht normal. Was da dann so an Klienten im Heimwerker-Büro (Claudia Karpfinger) eintrudelt - vom Alm-Öhi, der seine Frau wegen spitzer Knie als Hexe verbrannt haben will, bis zu einer bibbernden Johanna von Orlé´ans und einem Schüchterling, der unterm verdeckten Vogelkäfig Gewinsel und Verwesungsgeruch wittert - nimmt freudianisch sehr steile, auch mal holprige Kurven.</P><P>Etwas Asphaltierung hätte gut getan, ohne Verzicht aufs Absurde. Und da Spola und Peschek die private Spielart des Wohnzimmertons pflegen, kann's - abhängig wohl von Tagesform - ab und an mal durchhängen. Aber die TamS-Crew schwingt sich auch auf zu "first-class" skurrilem und schwarzem Humor: wenn Edi (Burchard Dabinnus) nur noch durch Mord an Hanna (Katharina Deml) ihr die Echtheit seines Gefühls beweisen kann, wenn bei Gerd Bumeders hintersinnigem Leisewitz die Kochzeit des Linseneintopfs zum "Tatort"-Alibi wird und Lederjacken-Lears geflüsterte Liebeserklärung für die plötzlich wieder sehr weibliche Beppi zur Aussicht auf gesichertes Rentner-Glück. Wie die Spola da ihren femininen Flirt-Charme funken lassen kann -, aber hallo, Entschuldigung.</P><P>MALVE GRADINGER<BR></P><P>Karten unter 089/ 34 58 90<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare