+
Hans-Jürgen Buchner alias Haindling ist Ehrenfilser.

Kritik

Der Haindling-Abend bei den Filser-Buam: „Do muaß a hi!“

  • schließen

München - Einfach ein Abend mit den wunderbaren Haindling-Liedern aus dreieinhalb Jahrzehnten. So war das Konzert bei den Filser-Buam.

Bei der fünften Zugabe preist er dann noch seine vietnamesischen Maultrommeln an. Acht Euro das Stück, aber im Klang, nun ja, etwas eintönig. „Schenkt das bitte euren Kindern“, ruft er von der Bühne, „dann müssen’s net immer mit ihrem blöden iPhone spielen!“ Was für ein Grund! Was für ein Auftritt. Das kleine Verkaufsgespräch sei Hans-Jürgen Buchner gegönnt. Weil er sonst nichts verkaufen will bei diesem Konzert, keine mühsame Promotour für ein neues Album, dessen Lieder noch keiner kennt – sondern einfach ein Abend mit den wunderbaren Haindling-Liedern aus dreieinhalb Jahrzehnten.

Mit Hut tritt Buchner auf die Bühne im Löwenbräukeller, die brauchtumserhaltenden Filser-Buam sind Veranstalter, er ist ihr Ehrenfilser. Dieser Hut („Der verdruckt mei Frisur“) ist fast schon das größte Show-Element, denn Licht- und Video-Schnickschnack braucht Haindling nicht. Es geht um die Musik aus einem Wald von Instrumenten. Kaum einer in der sechsköpfigen Band spielt sein Instrument ein Stück durch, auch Buchner wechselt in wildem Tempo zwischen Saxofonen, Tuba, Tenorhorn, Gitarre und Kinderklavier.

Sie beherrschen ihre Instrumente. Der Sound wird mit vorgerückter Stunde voller. Ausreißer nach unten sind selten; leider beim instrumentalen „Noch in der Umlaufbahn“, das vor 20 Jahren, als noch Legende Heinz-Josef Braun an Bord war, weniger nach Synthie-Pop klang. Die Mischung aus Alt und Neu harmoniert sonst prächtig. „Achtung, Achtung“ (1982), eines ihrer ersten Lieder, kommt kurz vor „Der Mensch muss auf den Mars“ (mit dem herrlich spöttischen „Do muaß a hi!“), dann aus 2009 „Ein Schaf denkt nach“.

Buchner denkt auch viel nach, manchmal kommt ein etwas verquerer Weltschmerz dabei raus, öfter aber großartige Musik. Sechste Zugabe: „Lang scho nimmer gsehn“. Dann erst mag sein Publikum heimgehen, mit vielen iPhones und ein paar Maultrommeln.

Bilder: Haindling bei den Filser-Buam

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Countertenor Xavier Sabata: „Wir sind keine Engel“
Augsburg - Nur mit Barockmusik gibt sich Countertenor Xavier Sabata nicht zufrieden - auch wenn er auf seiner aktuellen CD „Catharsis“ dieses Repertoire bedient. In …
Countertenor Xavier Sabata: „Wir sind keine Engel“
Villazóns zweiter Roman: Der will nur spielen
Mit dem Singen läuft es seit einiger Zeit etwas suboptimal. Doch Rolando Villazón hat sich andere Betätigungsfelder gesucht - als Regisseur und als Autor. Gerade ist …
Villazóns zweiter Roman: Der will nur spielen
Mighty-Oaks: Botschafter der Musik
Oaks schoss mit einer fröhlichen Mischung aus Folk, Country und Rock auf Platz eins der hiesigen Charts. Umso überraschter waren die Fans, als sie erfuhren, dass die …
Mighty-Oaks: Botschafter der Musik
Prince: So klingt das Mini-Album „Deliverance“
Zum ersten Todestag sollten unbekannte Lieder von Prince erscheinen – ein US-Gericht stoppte die Veröffentlichung. Verlierer sind die Fans – denn „Deliverance“ ist …
Prince: So klingt das Mini-Album „Deliverance“

Kommentare