+
Hans-Jürgen Buchner alias Haindling ist Ehrenfilser.

Kritik

Der Haindling-Abend bei den Filser-Buam: „Do muaß a hi!“

  • schließen

München - Einfach ein Abend mit den wunderbaren Haindling-Liedern aus dreieinhalb Jahrzehnten. So war das Konzert bei den Filser-Buam.

Bei der fünften Zugabe preist er dann noch seine vietnamesischen Maultrommeln an. Acht Euro das Stück, aber im Klang, nun ja, etwas eintönig. „Schenkt das bitte euren Kindern“, ruft er von der Bühne, „dann müssen’s net immer mit ihrem blöden iPhone spielen!“ Was für ein Grund! Was für ein Auftritt. Das kleine Verkaufsgespräch sei Hans-Jürgen Buchner gegönnt. Weil er sonst nichts verkaufen will bei diesem Konzert, keine mühsame Promotour für ein neues Album, dessen Lieder noch keiner kennt – sondern einfach ein Abend mit den wunderbaren Haindling-Liedern aus dreieinhalb Jahrzehnten.

Mit Hut tritt Buchner auf die Bühne im Löwenbräukeller, die brauchtumserhaltenden Filser-Buam sind Veranstalter, er ist ihr Ehrenfilser. Dieser Hut („Der verdruckt mei Frisur“) ist fast schon das größte Show-Element, denn Licht- und Video-Schnickschnack braucht Haindling nicht. Es geht um die Musik aus einem Wald von Instrumenten. Kaum einer in der sechsköpfigen Band spielt sein Instrument ein Stück durch, auch Buchner wechselt in wildem Tempo zwischen Saxofonen, Tuba, Tenorhorn, Gitarre und Kinderklavier.

Sie beherrschen ihre Instrumente. Der Sound wird mit vorgerückter Stunde voller. Ausreißer nach unten sind selten; leider beim instrumentalen „Noch in der Umlaufbahn“, das vor 20 Jahren, als noch Legende Heinz-Josef Braun an Bord war, weniger nach Synthie-Pop klang. Die Mischung aus Alt und Neu harmoniert sonst prächtig. „Achtung, Achtung“ (1982), eines ihrer ersten Lieder, kommt kurz vor „Der Mensch muss auf den Mars“ (mit dem herrlich spöttischen „Do muaß a hi!“), dann aus 2009 „Ein Schaf denkt nach“.

Buchner denkt auch viel nach, manchmal kommt ein etwas verquerer Weltschmerz dabei raus, öfter aber großartige Musik. Sechste Zugabe: „Lang scho nimmer gsehn“. Dann erst mag sein Publikum heimgehen, mit vielen iPhones und ein paar Maultrommeln.

Bilder: Haindling bei den Filser-Buam

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare