+
Hans-Jürgen Buchner alias Haindling ist Ehrenfilser.

Kritik

Der Haindling-Abend bei den Filser-Buam: „Do muaß a hi!“

  • schließen

München - Einfach ein Abend mit den wunderbaren Haindling-Liedern aus dreieinhalb Jahrzehnten. So war das Konzert bei den Filser-Buam.

Bei der fünften Zugabe preist er dann noch seine vietnamesischen Maultrommeln an. Acht Euro das Stück, aber im Klang, nun ja, etwas eintönig. „Schenkt das bitte euren Kindern“, ruft er von der Bühne, „dann müssen’s net immer mit ihrem blöden iPhone spielen!“ Was für ein Grund! Was für ein Auftritt. Das kleine Verkaufsgespräch sei Hans-Jürgen Buchner gegönnt. Weil er sonst nichts verkaufen will bei diesem Konzert, keine mühsame Promotour für ein neues Album, dessen Lieder noch keiner kennt – sondern einfach ein Abend mit den wunderbaren Haindling-Liedern aus dreieinhalb Jahrzehnten.

Mit Hut tritt Buchner auf die Bühne im Löwenbräukeller, die brauchtumserhaltenden Filser-Buam sind Veranstalter, er ist ihr Ehrenfilser. Dieser Hut („Der verdruckt mei Frisur“) ist fast schon das größte Show-Element, denn Licht- und Video-Schnickschnack braucht Haindling nicht. Es geht um die Musik aus einem Wald von Instrumenten. Kaum einer in der sechsköpfigen Band spielt sein Instrument ein Stück durch, auch Buchner wechselt in wildem Tempo zwischen Saxofonen, Tuba, Tenorhorn, Gitarre und Kinderklavier.

Sie beherrschen ihre Instrumente. Der Sound wird mit vorgerückter Stunde voller. Ausreißer nach unten sind selten; leider beim instrumentalen „Noch in der Umlaufbahn“, das vor 20 Jahren, als noch Legende Heinz-Josef Braun an Bord war, weniger nach Synthie-Pop klang. Die Mischung aus Alt und Neu harmoniert sonst prächtig. „Achtung, Achtung“ (1982), eines ihrer ersten Lieder, kommt kurz vor „Der Mensch muss auf den Mars“ (mit dem herrlich spöttischen „Do muaß a hi!“), dann aus 2009 „Ein Schaf denkt nach“.

Buchner denkt auch viel nach, manchmal kommt ein etwas verquerer Weltschmerz dabei raus, öfter aber großartige Musik. Sechste Zugabe: „Lang scho nimmer gsehn“. Dann erst mag sein Publikum heimgehen, mit vielen iPhones und ein paar Maultrommeln.

Bilder: Haindling bei den Filser-Buam

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.