Haindling mit "Sprachwurzel" ausgezeichnet

Straubing - Für seine Verdienste um das Bayerische ist der niederbayerische Popmusiker Hans-Jürgen Buchner (Haindling) am Sonntag in Straubing mit der "Nordbairisch-Mittelbairischen Sprachwurzel" ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung soll dafür werben, dass Prominente bei Auftritten ihre Herkunft nicht verleugnen und bayerisch reden.

Der Sänger und Multiinstrumentalist Haindling habe mit seinem Dialekt oft "die mittelbairische Primärkompetenz öffentlich demonstriert", sagte der Vorsitzende des "Fördervereins Bairische Sprache und Dialekte", Josef Obermeier. Haindling rief bei der Preisverleihung dazu auf, die Worte "Hallo", "Tschüss" und "lecker" zu vermeiden.

Im vergangenen Jahr hatte der Verein Papst Benedikt XVI. mit der "Sprachwurzel" geehrt. Die Skulptur stammt aus einer Glasmanufaktur im Bayerischen Wald. Die Auszeichnung symbolisiert einen Baumstamm, auf dem eine Glaskugel mit Lufteinschlüssen sitzt.

Die Kugel soll das Sprachzentrum im Gehirn darstellen und an die Aufnahme eines Kopfes von einem Computertomographen erinnern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare