+
Dieter Hallervorden

Hallervorden: "Schlosspark-Theater für 30 Jahre gerüstet"

Berlin - “Wühlmäuse“-Chef Dieter Hallervorden eröffnet mit einer Gala am 1. September das lange von ihm grundsanierte Berliner Schlosspark-Theater.

Es gehörte bis 1993 zusammen mit dem Schiller- Theater zu den Staatlichen Schauspielbühnen Berlin. Hallervorden plant in der ersten Spielzeit unter anderem zwei Uraufführungen und zwei deutsche Erstaufführungen. In jedem Monat soll das Publikum die Auswahl zwischen acht Produktionen haben.

Zu den Darstellern und Regisseuren gehören Katharina Thalbach, Alfred Kirchner, Günter Lamprecht, Michael Degen, Johanna von Koczian, Rosemarie Fendel und Volker Lechtenbrink. “Ich werde den guten Geist des Hauses wiederbeleben und Sprechtheater nach guter alter Tradition mit einem lebendigen Spielplan bieten“, sagt der 73-jährige Hallervorden der dpa. “Das heißt auch, dass die Stücke bei mir nicht verfremdet, verwässert oder verfälscht und damit dem Verständnis des Publikums entzogen werden. Solange ich in diesem Haus Verantwortung trage, wird Hamlet seine Ophelia nicht in der Sauna kennenlernen.

Das Schlosspark-Theater war immer die Kammerspielbühne des größeren Schillertheaters und für die kleinen, feinen Stücke gedacht.“ Auch der Spielplan 2010/2011 ist schon so gut wie fertig. “Das Schlosspark-Theater ist jetzt für die nächsten 30 Jahre gut gerüstet.“ Hallervorden erhält keine öffentlichen Subventionen, hofft aber später auf den einen oder anderen Projektzuschuss für besondere Vorhaben oder auch auf Sponsoren für einzelne Inszenierungen, “sollte sich mein Erfolg an diesem Haus herumsprechen“. Hallervorden verweist darauf, dass er bei den “Wühlmäusen“, die im nächsten Jahr immerhin 50 Jahre alt werden, “nie Subventionen beantragt und bekommen“ habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare