Hamlet und andere Helden

- Halbzeit. Man kann sich ganz locker geben in der Chefetage der Münchner Kammerspiele. Zwei Einladungen zum Berliner Theatertreffen für "Mittagswende" und "Nibelungen", ausgesprochen durch eine kleine, sehr spezielle Jury, lassen Intendant Frank Baumbauer mit einigem Optimismus über Kommendes sprechen.

Zentrales Projekt ist im Schauspielhaus Shakespeares "Hamlet". Lars-Ole Walburg inszeniert, und der junge Christoph Luser spielt den Dänenprinzen; Mutter Gertrud und König Claudius sind Ulrike Krumbiegel und Wolfgang Pregler; Katharina Schubert ist Ophelia. Premiere am 23. April. Danach ist Gerhart Hauptmann dran - mit "Vor Sonnenaufgang", dem ersten Drama des alten Naturalisten. Regie führt Thomas Ostermeier. Premiere: 29. Mai. Als letzte Produktion im Schauspielhaus kommt Wedekinds "Musik" heraus (2. Juli) - in der Inszenierung von Michael Thalheimer. Von ihm wird aber vorher der "Woyzeck" vom Hamburger Thalia Theater als Gastspiel hier zu sehen sein: 12. und 13. März.<BR><BR>Die weiteren Novitäten gelten der zeitgenössischen Dramatik: am 2. März im Werkraum "Wilde - der Mann mit den traurigen Augen" des österreichischen Stückeschreibers Händl Klaus; am 2. April eine Uraufführung von Enda Walsh - "Chatroom" im Neuen Haus, in der Regie des Autors; am 14. April in der Reihe Autorenwerkstatt "Dogland" von Nuran Calis.<BR><BR>Die erste Neuinszenierung der kommenden Saison wird - ein Affront fürs Volkstheater - im Oktober 2005 "Lulu" sein, in der Textfassung von "Othello"-Umdichter Feridun Zaimoglu. Regie: Luk Perceval. Für November sind Euripides' "Bakchen", von Jossi Wieler inszeniert, vorgesehen. Und von Zürich nach München geholt: Johan Simons' "Elementarteilchen" nach Michel Houellebecq.<BR><BR>Zunächst aber steht im diskussionsfreudigen Haus am 4. und 5. März das Thema "Glaubenskriege" im Mittelpunkt. Kleine Aufführungen, inszenierte Monologe, Reden usw. von 18 Uhr bis Mitternacht in allen Räumen.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare