Handstand vor den Medicis

- Münchner Künstler sucht man auf der 51. Biennale di Venezia, die ab Sonntag geöffnet hat, vergebens: Ob in den Giardini, wo sich im Deutschen Pavillon zwei in Berlin wohnende Künstler tummeln, ob in der dortigen Ausstellung im Zentralpavillon, "Kunsterfahrung", von María de Corral, ob im Arsenale, wo Rosa Martínez "immer ein bisschen weiter" kuratierte. Und dann steht man plötzlich vor Thomas Loibl vom Bayerischen Staatsschauspiel, der sich in John Bocks "Zero Hero" in einem wüsten Bühnenbild zwischen Strickstrumpfgedärmen und Verwurstungsmaschinen an Verdauungsproblemen abarbeitet: nicht im Theater im Haus der Kunst, sondern in der Seilerei des Arsenale. Bayern ist also doch dabei.

<P>Beziehungen zu anderen Künsten oder eben zu soziopolitischen Gegebenheiten stellen viele Künstler der Länderpavillons her. Wobei der nationale Aspekt unwichtig geworden ist. Erkennbar ist das am Niveau der Arbeiten in den Pavillons und den beiden von den spanischen Direktorinnen konzipierten Expositionen. Cum grano salis ist es das Gleiche. Installationen, Fotos und Videos haben die Oberhand. Die vom Kunstmarkt gepushte Malerei ist zurückhaltend vertreten.<BR><BR>Bei den Altmeistern Gilbert und George (Großbritannien) sowie Ed Ruscha (USA) gibt es nichts zu diskutieren. Diese "Klassiker" bleiben bei ihrem Stil. Überbordend die Engländer mit Tableaus, die in ihrer Leuchtkraft an bunte Kirchenfenster erinnern und in ihrer Ornamentierungsopulenz an den Jugendstil. Knapp der Amerikaner. Unter wolkige Himmel setzt er lakonische Architekturzitate, die den Wandel von den 90er-Jahren zu heute dokumentieren sollen. Das ist so "minimalistisch", dass am Eingang jedem Besucher ein Infoblatt in die Hand gedrückt werden muss.<BR><BR>Richtige Baukunst aber bietet Hans Schabus mit dem österreichischen Pavillon. Josef Hoffmanns elegantes Gebäude der Klassischen Moderne ist unter einem Gebirge aus grauer Dachpappe verschwunden - bis auf ein kleines Eck. Im Innern tut sich eine fabelhafte Dachstuhlarchitektur samt Holzduft auf. In diesem Labyrinth aus Balken darf man herumsteigen, bis man den Gipfel erklommen hat und durch eine Luke einen wunderschönen Rundumblick genießen kann. Dieser Pavillon hätte den Preis-Löwen der Biennale verdient, zumal jeder zum Bestandteil des Werks wird und nicht bloßer Betrachter bleibt.<BR><BR>Für Holz hat auch Guy Ben Ner (Israel) viel übrig: Aus Möbeln hat er sich einen veritablen Baum plus Baumhaus gebaut. Per Video zeigt er uns, wie daraus wieder Schaukelstuhl und Sonnenschirm werden.<BR><BR>Kunst, Sport, Wirtschaft, Politik</P><P>Verwandlungen interessieren ebenfalls Annette Messager (Frankreich). Mit einem gigantischen, sich ständig wellenden roten Tuch - Meer, Zunge, Blutstrom - erzählt sie geheimnisvolle Geschichten von Urwelttieren, untergegangenen Städten und Alpträumen.<BR><BR>Wobei man wieder beim Theaterzauber wäre. Den verschmäht auch der Ungar Balázs Kicsiny nicht; zum Beispiel mit seinem Reisenden, dessen Kopf mit dicken Eisenketten vollkommen umwickelt ist. Daneben findet sich in den Pavillons auch allerhand Belangloses. Peinliche Schlamm-Mythen werden bei den Isländern geboten. Mindestens so schwach sind der Filmversuch im niederländischen Haus oder die geschnitzten Stillleben im australischen. Wie man viele Künstler gut präsentiert, beweisen die Koreaner (15!), die zu einer surrealen Schau antreten und die Schweizer (4). Überzeugend vor allem Marco Poloni und Shahryar Nashat. Ersterer erzählt in einer Fotoserie von einem Geschäftsmann - Flugzeug, Geliebte, Militärs. Der andere zieht in den Louvre. Dort wird vor dem Maria-de-Medici-Zyklus von Rubens nicht der Auf-, aber der Handstand geprobt. Womit Kunst, Sport, Wirtschaft und Politik vereint wären. Theatralisch ist das oftmals - auch ohne das Bayerische Staatsschauspiel.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.