Mysteriös: Handy in Chaplin-Film von 1928?

New York - Ein mehr als 80 Jahre alter Stummfilm von Charlie Chaplin sorgt für Verwirrung in den USA. In "Der Zirkus" von 1928 ist eine Passantin zu erkennen - mit einem Mobiltelefon am Ohr. Sehen Sie selbst.

Hier ist der Filmausschnitt auf Youtube zu sehen!

Mehr als ein halbes Jahrhundert vor der Einführung der tragbaren Telefone scheint die Frau mit jemanden zu telefonieren. Das ist zumindest die Interpretation des irischen Filmemachers George Clarke, die er am Donnerstag im amerikanischen Fernsehen darlegte.

Ein Ausschnitt zeigt eine Frau mit Hut, die an einem Zirkuszebra vorbeigeht und dabei etwas an ihr Ohr hält und offenbar hineinspricht. Tatsächlich sieht es verblüffend so aus, als würde die Frau telefonieren. Aber selbst Funkgeräte gab es damals noch nicht als Handgeräte. Clarke mutmaßt, dass die Frau eine “Zeitreisende“ sei. Offenbar hat er allerdings nicht bedacht, dass es ein einsames Telefonat wäre, wenn sie nicht auch gleich das entsprechende Mobilfunknetz mit in die Vergangenheit genommen hätte.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Desperate Housewives am Volkstheater
Pınar Karabulut inszenierte am Münchner Volkstheater die Uraufführung von Charlotte Roos’ „In den Straßen keine Blumen“, ein Best-of von Federico García Lorca. Lesen Sie …
Desperate Housewives am Volkstheater
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.