Der Hit als Happen

- Dieser Künstler kündigt sich ganz bewusst wie ein Popstar an. Auftreten zwei Männer, die aussehen wie Bodyguards (sich aber gleich als ebenso distinguierte wie stets präsente Begleiter an Schlagzeug und Bass herausstellen). Auftritt dann er - Hans Liberg, Clown, Magier, Charmeur, musikalischer Terminator. Und was wäre besser geeignet als "Intro" zu dieser nur Sekunden dauernden Eroberung des Münchner Prinzregententheaters als Beethovens Fünfte? "Tatatata" eben (so auch der Titel des Programms), eine Phrase, mit der schon viel gesagt ist.

<P>Denn natürlich legt der niederländische Musikkabarettist am Flügel keine komplette Interpretation vor, sondern serviert, unterstützt von Martijn Klaver und André´ Versluijs, den Hit als Happen, gewürzt mit musikalischen Motiven, die da nicht hineingehören, aber durchaus von Ludwig van Beethoven höchstselbst stammen könnten.</P><P>Alle Komponisten (so genannte gute wie so genannte weniger gute) rühren im gleichen Topf _ das ist hier die Botschaft, und Liberg beweist, wie nahe in diesem Sinne doch das "E" beim "U" liegt. Eine Symphonie, die jäh zum Schlager mutiert, Bach, verjazzt, eine Verdi-Oper, als deren kongenialer Interpret kein anderer als Elton John in Frage zu kommen scheint, Wagner und Smetana, "Venus" (Shocking Blue) und "Gute Nacht, Freunde" (Inga und Wolf) _ alles nur eine Frage des Arrangements.</P><P>Der Paradiesvogel in bunter Jogginghose unterm Sakko hat keinen falschen Respekt vor großen Namen und überhaupt keine Angst vor seinem Publikum. Fragt riskant ("Haben Sie noch einen Wunsch?") und reagiert auf jede Antwort absolut souverän. Haut (buchstäblich!) in die Tasten, greift zur doppelten Irreführung seines Auditoriums auch mal zu Gitarre und Mundharmonika _ und hat einen Haydnspaß dabei.</P><P>Und doch ist der Niederländer nicht nur ein begnadeter Virtuose an seinem Instrument, sondern einer, der sich vorgenommen hat, (auch) den Musikmarkt mal so richtig aufzumischen, der gnadenlos "Kollegen" (von André´ Rieu bis Herbert Grönemeyer) hochschießt, der mit unwiderstehlicher Lakonie jedes Denkmal vom Sockel stößt. Beethoven? Nein! Tatatata!<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.