+
Das Musikmagazin „Rolling Stone“ hob den Papst bereits 2014 auf seinen Titel. 

Der Papst veröffentlicht ein Album

Hardrock Halleluja

  • schließen

München - Papst Franziskus veröffentlicht sein Debütalbum „Wake up!“ – die Single-Auskopplung klingt wie aus den Siebzigern.

Wer die Bibel liest, ist mal wieder klar im Vorteil – und deshalb auch nicht sonderlich überrascht von den aktuellen Nachrichten aus dem Vatikan: „Singet dem Herrn ein neues Lied“, hebt schließlich Psalm 98 an, mit klarer Betonung auf „neues Lied“.

Nichts anderes hat Papst Franziskus jetzt getan. Wie das US-Musikmagazin „Rolling Stone“ berichtet, plant der Heilige Vater, am 27. November sein erstes Rockalbum auf den Markt zu bringen. „Wake up!“ heißt die Scheibe, auf der Auszüge aus Gebeten und Reden des 78-Jährigen auf Englisch, Lateinisch, Italienisch und Spanisch zu hören sein werden.

Elf Songs hat der Papst auf sein Debüt gepackt – damit füllt er zugleich elegant eine Leerstelle in der christlichen Zahlensymbolik: jene zwischen den zehn Geboten und den zwölf Jüngern Jesu.

Eine erste Single-Auskopplung, die der CD zugleich ihren Titel gab, ist bereits im Internet zu hören – eine typische Progressive-Rock-Nummer wie aus den Siebzigern: ein ordentlicher Bass, eine sehnsüchtige E-Gitarre, atmosphärische Läufe auf dem Synthesizer, Trompetenklänge. Das Intro des Liedes rockt zuverlässig im mittleren Tempo und ist abgemischt mit viel Hall; die Nummer baut Druck auf, um gleich darauf abzubremsen. Nach zwei Minuten setzt der Heilige Vater ein, auf den Klangteppich ist eine Rede gelegt, die Franziskus im Sommer vergangenen Jahres in Südkorea gehalten hat. „Niemand, der schläft, kann singen, tanzen und frohlocken“, heißt es etwa darin. So charmant altmodisch „Wake up! Go! Go! Forward!“ musikalisch ist, so miserabel ist die Tonqualität des Mitschnitts. Bleibt zu hoffen, dass die Techniker bei den übrigen Titeln ein Wunder wirken, sodass Papst-Fans, wenn sie das Album auflegen, mit Johann Sebastian Bach jubilieren können: „Jauchzet, frohlocket!“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Don Giovannis Kampf mit Gott
Die vielen Frauen genügen ihm nicht mehr, als finale Herausforderung sucht dieser Don Giovanni den Kampf mit dem Gekreuzigten. Herbert Föttinger inszenierte Mozarts Oper …
Don Giovannis Kampf mit Gott
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Draußen rattern Züge über die marode Brücke, drinnen spielen sich die fünf junge Münchner „The Whiskey Foundation“-Musiker den Blues, Rock und Soul der 60er Jahre aus …
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom

Kommentare