+
Das Musikmagazin „Rolling Stone“ hob den Papst bereits 2014 auf seinen Titel. 

Der Papst veröffentlicht ein Album

Hardrock Halleluja

  • schließen

München - Papst Franziskus veröffentlicht sein Debütalbum „Wake up!“ – die Single-Auskopplung klingt wie aus den Siebzigern.

Wer die Bibel liest, ist mal wieder klar im Vorteil – und deshalb auch nicht sonderlich überrascht von den aktuellen Nachrichten aus dem Vatikan: „Singet dem Herrn ein neues Lied“, hebt schließlich Psalm 98 an, mit klarer Betonung auf „neues Lied“.

Nichts anderes hat Papst Franziskus jetzt getan. Wie das US-Musikmagazin „Rolling Stone“ berichtet, plant der Heilige Vater, am 27. November sein erstes Rockalbum auf den Markt zu bringen. „Wake up!“ heißt die Scheibe, auf der Auszüge aus Gebeten und Reden des 78-Jährigen auf Englisch, Lateinisch, Italienisch und Spanisch zu hören sein werden.

Elf Songs hat der Papst auf sein Debüt gepackt – damit füllt er zugleich elegant eine Leerstelle in der christlichen Zahlensymbolik: jene zwischen den zehn Geboten und den zwölf Jüngern Jesu.

Eine erste Single-Auskopplung, die der CD zugleich ihren Titel gab, ist bereits im Internet zu hören – eine typische Progressive-Rock-Nummer wie aus den Siebzigern: ein ordentlicher Bass, eine sehnsüchtige E-Gitarre, atmosphärische Läufe auf dem Synthesizer, Trompetenklänge. Das Intro des Liedes rockt zuverlässig im mittleren Tempo und ist abgemischt mit viel Hall; die Nummer baut Druck auf, um gleich darauf abzubremsen. Nach zwei Minuten setzt der Heilige Vater ein, auf den Klangteppich ist eine Rede gelegt, die Franziskus im Sommer vergangenen Jahres in Südkorea gehalten hat. „Niemand, der schläft, kann singen, tanzen und frohlocken“, heißt es etwa darin. So charmant altmodisch „Wake up! Go! Go! Forward!“ musikalisch ist, so miserabel ist die Tonqualität des Mitschnitts. Bleibt zu hoffen, dass die Techniker bei den übrigen Titeln ein Wunder wirken, sodass Papst-Fans, wenn sie das Album auflegen, mit Johann Sebastian Bach jubilieren können: „Jauchzet, frohlocket!“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.