Die Harfen daheim gelassen

- Die Olympischen Spiele in Athen sind vorbei, doch Sportsgeist dürfte seit gestern auch in München beim 53. Internationalen Musikwettbewerb der ARD wehen. Die wichtigste Frage, die Christoph Poppen, dem künstlerischen Leiter, jedes Jahr gestellt wird, lautet: "Was ist neu?"

<P>Was die Sparten Viola, Streichquartett, Querflöte und Harfe betrifft, so treten die Bewerber erstmals unter den von Poppen geänderten Bedingungen an - und folgen damit ihren Kollegen mit anderen Instrumenten, die solches in den letzten Jahren erlebten. Dazu zählen unter anderem die Publikumsbewertung in den Finalrunden und ein Pflichtprogramm mit eigens in Auftrag gegebenen Stücken, 2004 von Wolfgang Rihm (Quartett), David Sawer (Viola), Georg Friedrich Haas (Flöte) und Heinz Holliger (Harfe).<BR><BR>206 Kandidaten sind dabei: zehn Quartette, 18 Harfenisten (17 Frauen, ein Mann), 51 Bratschen und 64 Flöten. Bei Letzteren steht der Jury wohl die härteste Arbeit in der ersten Runde bevor. 64-Mal dasselbe Pflichtstück anzuhören, das geht an die Substanz.<BR><BR>Erstmals seit zwölf Jahren sind die Harfen wieder dabei, und um die Kandidatinnen aus Japan und den USA vor den logistischen Reiseproblemen zu verschonen, gibt es Leihinstrumente von ortsansässigen Firmen. Neun Juroren pro Fach entscheiden über das Weiterkommen, und Poppen ist bislang mit seiner Idee, den jeweiligen Vorsitz an einen Kollegen zu vergeben, der nicht von diesem Instrument her kommt, gut gefahren. An der Juryspitze beim Streichquartett sitzt etwa Elmar Weingarten, vor zwei Jahren Vorsitzender in der Kategorie Klavier.<BR><BR>Der Wettbewerb läuft bis 17. September. Und am Ende erwarten die Sieger 180 000 Euro Preisgeld, bestehend aus 135 000 Euro in Hauptpreisen und 45 000 Euro in Sonderpreisen und Stipendien, darunter erstmals exklusiv der Sonderpreis des Louisiana Museum of Modern Art (Dänemark) für die beste Interpretation der Bagatellen op. 9 von Anton Webern für Streichquartett.<BR></P><P>Infos unter Tel. 089/5900-2125 oder www.ard-musikwettbewerb.de. Heute wird der erste Durchgang Viola fortgesetzt (10 und 16 Uhr, BR. Studio 2).</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare