+
Autorin Joanne K. Rowling dachte sich den Zauberlehrling aus

Harry Potter "Bestseller des Jahrzehnts"

Hamburg - Zauberlehrling Harry Potter darf sich mit einem weiteren Superlativ schmücken - er ist der “Bestseller des Jahrzehnts“.

Drei Bände der siebenteiligen Jugendbuch-Saga belegen die ersten drei Plätze der im neuen “Spiegel“ veröffentlichten Bestsellerliste des Jahrzehnts - und drei weitere Bände die Plätze 14, 16 und 18. An der Spitze steht “Harry Potter und der Halbblutprinz“. Hinter den drei Potter-Titeln liegt auf Rang vier der Roman “Feuchtgebiete“ von Charlotte Roche, gefolgt von Dan Browns “Sakrileg“, Cornelia Funkes “Tintenherz“ und Daniel Kehlmanns “Die Vermessung der Welt“. Unter den Top 20 Belletristik-Bestsellern des Jahrzehnts befinden sich alle drei Bände der Tintenherz-Trilogie von Cornelia Funke und drei Vampir-Bücher von Stephenie Meyer.

In der Sparte Sachbuch steht Hape Kerkelings Pilgerbuch “Ich bin dann mal weg - Meine Reise auf dem Jakobsweg“ an der Spitze. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Michael Moores kritische Analyse der amerikanischen Gesellschaft “Stupid White Men“ und Richard David Prechts lebensphilosophischer Band “Wer bin ich und wenn ja wie viele?“. Papst Benedikt XVI. liegt mit seinem Buch “Jesus von Nazareth“ an 14. Stelle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache
„Gscheid gfreid“ hat sich Martina Schwarzmann am Sonntag. Die Kabarettistin erhielt die „Bairische Sprachwurzel“. Damit wurde ihr Einsatz zur Rettung der Dialektvielfalt …
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache

Kommentare