Ein Hauch Schweyk

- Ein Gott aus Niederbayern - in dieser Rolle ist er einem großen Publikum bekannt. Wie Goethe selbst lag er damals auf dem Diwan ausgestreckt und schwebte souverän und leicht amüsiert auf einer Wolke über den Dingen: Martin Flörchinger.

<P>In der legendären "Faust"-Inszenierung von Dieter Dorn (Premiere 1987 an den Münchner Kammerspielen) und danach auch in der Verfilmung war er als Der Herr zu sehen. Jetzt besteht Grund, an diesen großartigen Schauspieler zu erinnern; denn anlässlich seines 95. Geburtstages wird heute im Historischen Verein von Geisenhausen eine Ausstellung über ihn eröffnet.</P><P>Geisenhausen, das ist der niederbayerische Geburtsort Martin Flörchingers. Dorthin kehrte er, als er 65 war, nach erfolgreichen Theaterjahrzehnten in Leipzig und am Berliner Ensemble zurück. Es folgten fast 20 Jahre Münchner Kammerspiele, denen er mit seinen knorrigen, bodenständigen und donnernden, aber auch anrührend altersweisen Figuren eine ganz eigene Farbe gab. Und immer ließ er einen Hauch von Brechts Schweyk mit durchschimmern, den er, in Berlin, auch einmal vollendet gespielt hat. </P><P>Dass das Theater nicht seine einzige künstlerische Spielwiese war - Flörchinger malte und übersetzte die Shakespeare-Sonette -, gab ihm auf der Bühne diese humorvolle, überlegene Distanz, machte ihn irgendwie unabhängig. Was seinen Rollen zugute kam: zum Beispiel Schigolch in "Lulu", Quince in "Ein Sommernachtstraum" oder Laertes in "Ithaka".<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.