Heesters und Riemann in Berlin gefeiert

- Berlin - Operettenlegende Johannes Heesters und die Schauspielerin Katja Riemann als Sängerin sind am Mittwochabend im Berliner Admiralspalast gemeinsam gefeiert worden.

Sie standen in einem beschwingten musikalischen Programm unter dem Motto "Stars Go Swing" auf der Bühne, bei dem The Capital Dance Orchestra moderne Klassiker der amerikanischen Swing- und Jazzmusik und auch der Jahreszeit angepasst einige der bekanntesten amerikanischen Weihnachtslieder wie "White Christmas" spielte.

Heesters, der am 5. Dezember seinen 103. Geburtstag feierte, bildete den Kontrapunkt mit seinen Film- und Operettenhits aus alten Ufa-Zeiten wie "Man müsste Klavier spielen können" und natürlich seinem Klassiker als Graf Danilo "Heut' geh ich ins Maxim" aus der "Lustigen Witwe". Von seiner Frau Simone Rethel-Heesters auf die Bühne geführt ("Es sind die Augen!") schwelgte Heesters in Erinnerungen auch an seine Zeiten als "junger Springinsfeld" und Fraueneroberer und meinte gelassen: "Wozu brauche ich jetzt noch den 17-jährigen Schwung, Gott sei Dank bin ich jetzt nicht mehr jung".

Gewohnt, seine Lieder nur noch mit Klavierbegleitung vorzutragen, hatte sich Heesters im Vorfeld etwas irritiert darüber gezeigt, jetzt mit großer Orchesterbegleitung aufzutreten. Aber die Big Band meisterte die Hürde mit dezenter Begleitung des 103-jährigen Sängers mit immer noch schmetternder Stimme, der seine Lieder noch fast alle auswendig kennt - nur einmal musste ihm sein Pianist etwas vorlaut soufflieren.

Heesters hatte schon bei der Wiedereröffnung des Admiralspalastes in der Friedrichstraße, der Stätte seiner frühen Bühnentriumphe in der Vorkriegszeit, im vergangenen August zu mitternächtlicher Stunde mitgewirkt. Im November stellte er dort einen umfangreichen Bild-Text-Band über seine Karriere vor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker

Kommentare