Heilige, Heilende und Helden

- Alle 46 Körperstellen, an denen verdorbene und damit schädliche Säfte entzogen werden sollten, wurden bei einem nackten Aderlassmann durch rote Punkte markiert und mit einer an den Rand notierten Abfolge von Buchstaben verbunden: als Gedächtnisstütze für Bader, Barbiere und Chirurgen, die sich solchermaßen "auf einen Blick" informieren konnten, wo das Übel zu beheben war. Enthalten ist dieser seitengroße Aderlassmann auf einem der 24 Pergamentblätter eines um 1462 irgendwo zwischen Augsburg und Regensburg geschriebenen Hausbuches.

<P>Zu Beginn dieses "Volkskalenders" werden neben dem Aderlass das Schröpfen, einige Ernährungs- und Baderegeln erläutert sowie Hinweise zum Landbau - verbunden mit Tierkreisbildern und Alltagsszene, damit alles in der geeigneten Mondphase des jeweiligen Tierkreiszeichens vorgenommen wurde.<BR><BR>"Aderlass und Seelentrost" nennt das Nürnberger Germanische Nationalmuseum seine Ausstellung von über 70 Handschriften und frühen Drucken aus 600 Jahren: eine Auswahl wesentlicher Teile einer vorangegangenen Präsentation in der Berliner Staatsbibliothek. Neben dem gut erhaltenen oberdeutschen "Volkskalender" und Johann Hartliebs mittelalterlich bayerischem Kräuterbuch liegt ein weiteres astrologisch-medizinisches Lehrbuch, eine deutschsprachige elsässische Handschrift von Heinrich von Laufenberg (1450/60). Ohne Rücksichtnahme auf den Einfluss der Sterne gab es keinen Heilerfolg. <BR><BR>Zur Abteilung "Seelentrost" zählen in dieser Nürnberger Schau die gar schlimme Teufelei in Heinrich Seuses "Der Heiligen Leben": 1471 in einem fränkischen Kloster als erste deutsche Gesamterklärung der liturgischen Messe niedergeschrieben. Altersbedingt gebräunt und verschmutzt ist so manches Blatt, welches gleichwohl die Germanisten und Historiker verzückt: ein Pergament-Doppelblatt aus dem Nibelungenlied, geschrieben vor der Mitte des 13. Jahrhunderts im alemannischen Grenzgebiet zum Bairisch-Österreichischen, das restaurierte Fragment aus einer fränkischen Folio-Pergament-Handschrift (um 1300) mit einem Stück aus der Willehalm-Trilogie sowie ein alemannisches, anonymes Gedicht zur Minne-Allegorie des 14. Jahrhunderts.<BR><BR>Die bei aller Regelmäßigkeit virtuosen, kalligrafisch feinen Schriftbilder laden ein zur Bewunderung: bei einem Text der Hildegard von Bingen wie bei einem Parzival-Stück des Wolfram von Eschenbach.</P><P>Bis 15. Februar; Katalog: 29,90 Euro; Tel. 0911/ 1 33 10.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache
„Gscheid gfreid“ hat sich Martina Schwarzmann am Sonntag. Die Kabarettistin erhielt die „Bairische Sprachwurzel“. Damit wurde ihr Einsatz zur Rettung der Dialektvielfalt …
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache

Kommentare