Heilsamer schwarzer Humor

- Man könnte pingelig sein und diesen neuen Abend in der Münchner Halle 7 ein bisschen lang finden. Aber die, sagen wir, höchstens Viertelstunde übers Vorstellungsmaß hinaus ist bestens investiert. So viele scheinbar überpointierte, im Grunde nur klarsichtige Lebenswahrheiten wie in "Geschichten des alltäglichen Wahnsinns" des Tschechen Petr Zelenka - das ist mal ein Theatertext mit Fleisch dran.

Bisher hat sich der 38-Jährige vor allem im Film-Bereich profiliert. Inkunst-Regisseur Mario Andersen hat soeben in diesem ersten Bühnenstück Zelenkas (unter "Wrong Side Up" bereits verfilmt) ein typisch tschechisch verzweifeltes Existenzgefühl aufgespürt, das unweigerlich seinen eigenen heilsamen schwarzen Humor gebiert.

Zelenka wirft nämlich einen Blick auf die Übergangsgesellschaft zwischen Spätstalinismus und noch nicht funktionierender Demokratie: Der ehemalige Wochenschausprecher ist am Rande von Alzheimer. Kann aber noch die kommunistischen Lobhudel-Nachrichten als jetzt wieder gefragte Nostalgie-Poesie aufsagen. Seine vom Helfersyndrom getriebene Frau will ständig Blut für Tschetschenien spenden und endet in der Klapse. Der Sohn Petr versucht, seine gerade mit Ales lebende Frau Jana zurückzukriegen, mittels krausem Hexenrezept aus dem Experimentier-Fundus seines Freundes Mücke, der selbst mangels weiblicher Partnerschaft allerlei sexuelle Hilfsmittel ausprobiert und schließlich eine Schaufenster-Puppe mit späterer Vital-Möglichkeit erwirbt.

Beziehungen alle kaputt. Sexualleben gestört. Und dennoch starten diese "Schrottengel", wie Zelenka sie nennt, in ihrer Sehnsucht nach Liebe, nach "den kleinen Inseln des Glücks" die irrsten Manöver. Stürzen sich in den Suff. Wählen, auf eine Art, bewusst den Wahnsinn, weil sie darin eine Freiheit sehen.

Andersen führte seine zwölf jeweils sehr individuellen Darsteller geschickt durch dieses Beziehungsgewirr. Mücke/ Oscar Axelrod-Naumann und vor allem der melancholisch-leise Komiker Christof Küster als Petr sind hier schlichtweg grandiose Prototypen der Generation "Schrott".

Bis 11. 7., Karten unter Tel. 089/ 53 29 78 29.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare