"Heimspiel" für Theater

- Die Bundeskulturstiftung hat jetzt das deutsche Stadttheater zu einem "Herzensanliegen" gemacht. Mit einem Fonds "Heimspiel" will man spezielle Theaterprojekte und die Stellung des Stadttheaters in Deutschland fördern. Der Fonds wolle "die Beziehungen des Theaters zur eigenen Stadt intensivieren helfen und die Bürger stärker für ihr Theater interessieren".

Dafür stellt die Stiftung zunächst insgesamt 1,2 Millionen Euro zur Verfügung, 400 000 Euro pro Jahr bis 2008. Intendanten und Festivalmacher, Dramaturgen und Regisseure sollen dabei unterstützt werden, "Impulse aus ihrer Stadt aufzunehmen, um sie gezielt in die Theaterarbeit einfließen zu lassen". Gefördert werden Theaterprojekte, "die sich auf künstlerisch herausragende Weise mit der urbanen und sozialen Wirklichkeit in der eigenen Stadt auseinander setzen"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Desperate Housewives am Volkstheater
Pınar Karabulut inszenierte am Münchner Volkstheater die Uraufführung von Charlotte Roos’ „In den Straßen keine Blumen“, ein Best-of von Federico García Lorca. Lesen Sie …
Desperate Housewives am Volkstheater
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.