+
Heinz Strunk.

Heute mit Studio Braun im Volkstheater

Heinz Strunk: „Ich hasse Comedians. Alles, wo Comedy draufsteht, ist Scheiße“

  • schließen

Spätestens seit dem Roman „Fleisch ist mein Gemüse“ ist Heinz Strunk (54) bekannt. Allerspätestens seit „Der goldene Handschuh“. Sein neues Buch heißt Jürgen. Wir sprachen mit Strunk, der heute mit Studio Braun im Volkstheater auftritt. 

Herr Strunk, wir stellen die Frage, die sich auch Jürgen stellt: Wären Sie eine Pizza – welcher Belag wären Sie? 

Heinz Strunk: Wahrscheinlich Käse. Zerlaufender, schöner, würziger Käse. Ich habe die Fragen in einem Ratgeber gelesen und fand sie so hilflos und bescheuert. Die musste ich in meinem Buch unterbringen. 

Der Roman kommt an manchen Stellen wie ein Liebesratgeber daher.

Strunk: Es gibt da Sätze, die sind so bescheuert, die kann man sich nicht ausdenken. 

Ein Beispiel? 

Strunk: „Immer nachhaken, immer bohren, immer sägen, bis die Kiste fliegt.“ 

Oder auch „Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum“. 

Strunk: Die Leute, an die sich dieser Satz richtet, haben doch weder die Möglichkeit noch die Gelegenheit, ihre Träume zu leben. Und wenn sie es doch versuchen, dann kann man das Ergebnis bei Goodbye Deutschland oder so sehen. Ihre Figuren sind oft „arme Willys“, wie Sie sie nennen. 

Was ist ein armer Willy?

Strunk: Nehmen Sie Donald Trump. Wer hat ihn gewählt? Der White Trash, die Abgehängten, das Millionenheer von Männern, die weder einen guten Job haben noch ein aufregendes Leben führen, die weder gut aussehen noch Geld oder Geschmack haben. Sie erfüllen kein Attribut, das Frauen attraktiv finden. 

Was ist deren Reiz? 

Strunk: Wo würde denn der Reiz bestehen, über die Schönen, Reichen und Erfolgreichen zu schreiben? Da fehlt der Ansatz. Drama, Tragik und Tod machten Literatur aus, und da ich mich auch als Humorist sehe, versuche ich, diesen Themen auch komische Aspekte abzugewinnen. 

Sie sagten Humorist – und nicht Comedian. 

Strunk: Ich hasse und verachte Comedians zutiefst. Alles, wo Comedy draufsteht, ist Scheiße. Ich gucke mir das an und finde es einfach nur schlimm. Richtig schlimm.

Lesen Sie hier den viel beachteten Gastbeitrag des Münchner Comedians Simon Pearce: An alle Münchner, die glauben, in einer toleranten Stadt zu leben.

Unsere wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Maxvorstadt - mein Viertel“. Die wichtigsten Kultur-Nachrichten posten wir zusätzlich auf der Facebookseite „Kultur aus München und der Welt - festgehalten vom Münchner Merkur“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare