Heinz-Bosl-Stiftung: Musikalität und Präzision

- Bosl-Studenten oder Akademie-Studenten? Verwirrung? In ihrer Matinée-Einführung machte Konstanze Vernon noch mal klar: Die Ballett-Akademie, der sie als Leiterin vorsteht, ist Teil der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater München, alle Absolventen sind also staatlich geprüft. Die Heinz-Bosl-Stiftung, die sie 1978 ins Leben rief, ist lediglich ein Geldtopf, aus dem u. a. das Internat, Stipendien und die so schnell zertanzten Spitzenschuhe finanziert werden. Und natürlich die traditionelle Ballett-Matinée der Heinz-Bosl-Stiftung.

Und die war wieder wunderschön. Mit Michail Fokines "Les Sylphides" von 1907/08 schwebt Romantik pur über die Nationaltheater-Bühne: Das Corps in langen weißen Tüllröcken formt ­ schmiegsam in Melodie und Takt von Chopins Nocturnen, Walzern und Mazurken ­ immer neue rankig verschlungene Figurationen im Raum, während Solo-Ballerinen und ein Ballerino ihre Variationen duftig dazwischentupfen. Die Studentinnen beweisen hier Fokin‘sches fließendes Port-de-bras-Gefühl und eine in reine Musikalität umgemünzte Präzision. Lupenrein einstudiert hat hier Elena Pankowa, die, schon am Begrüßungsapplaus erkennbar, beim Publikum als außergewöhnliche Staatsballett-Solistin in Erinnerung ist.

Nach diesem Neuerwerb glückliches Wiedersehen mit Hans van Manens "In the Future": in seinen vorne grünen, hinten roten Ganztrikots ein farbkräftiges seriell bewegtes Op-Art-Gemälde, von Vernons Zöglingen messerscharf skulptural getanzt. David Byrnes dazu stimmige Musik knallt ­ die penetrante lärmige Mode ­ aus den Boxen. In dem athletischen Spaß "Troy Game" von inzwischen schon Bosl-Stammgast Robert North lassen dann acht prächtige Troja-Kampfsportler keinen Zweifel, dass sie sich bald ihre Engagements erobern werden. Als Abschluss die frisch von Tom Bosma entworfene "Rumänische Suite", die alle jüngeren Bosls verwandelt zum riesigen rhythmisch punktgenauen Volkstanz-Ensemble. Applaus zu Recht euphorisch.

Auch 3. und 10. 12., 11 Uhr, Karten 089/ 33 77 63.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare