1. Startseite
  2. Kultur

Heiße Aubinger Nächte: Heizkraftwerk verwandelt sich ins Kulturzentrum Bergson

Erstellt:

Von: Markus Thiel

Kommentare

Computer-Animation des Kulturzentrums Bergson
Computer-Animation des künftigen Atriums, dem Kernbereich des Kulturzentrums Bergson. Eröffnung ist am 10. Oktober 2023. © Bergson

Den 10. Oktober 2023 sollte man sich vormerken. Dann eröffnet das Kulturzentrum Bergson im Westen Münchens. Verantwortlich dafür sind die kulturverrückten Chefs der Mineralölfirma Allguth.

Nur noch die Techno-Fans haben ein Problem. Denn dort, wo einst (legale oder illegale) Partys stiegen und dröhnten, dürfen sie nicht mehr hinein. Da wird jetzt gewerkelt, auf dass eines der spektakulärsten Industriegebäude Münchens aus dem Dornröschenschlaf gerissen wird. Verantwortlich sind dafür die Brüder Christian und Michael Amberger, im Hauptberuf Inhaber der Mineralölfirma Allguth, im Nebenjob Kulturverrückte, die sich in Aubing, im Gleisdreieck zwischen den Bahnhöfen Leienfelsstraße und Langwied, gerade ihren Traum verwirklichen.

Bekanntlich hat dieses Unternehmen das 20 000 Quadratmeter große Gelände im Jahr 2005 gekauft. Gebaut wird dort nun am Kulturzentrum Bergson, das nach der vorbeiführenden Straße benannt ist – und damit nach Henri Bergson (1859-1941), dem französischen Philosophen und Literatur-Nobelpreisträger. Wer sich zurzeit in Münchens wilden Westen verirrt, staunt, welche Fortschritte das Projekt macht. Das einst undichte Dach des ehemaligen Heizkraftwerks ist neu. In manchen Räumen gibt es einen stützenden Stangenwald. Und wer im künftigen Atrium mit 25 Metern Raumhöhe steht, dem reißt’s fast automatisch den Kopf in den Nacken.

Ehemaliges Heizkraftwerk in Aubing
Der spektakuläre Industriebau wird gerade umgestaltet und geliftet. © Kerstin Scheller-Kieburg

Nebenan wird bald ein weiteres Gebäude hochgezogen als Heimat fürs „Elektra Tonquartier“ – einen Konzertsaal, der rund 480 Gästen Platz bietet. Historische Industriearchitektur und Neues werden also hart aneinandergeschnitten, man kennt so etwas von der Isarphilharmonie neben der Sendlinger Trafohalle. Die Allguth-Chefs wollen freilich etwas ganz anderes: ein multikulturelles Zentrum, in dem man quasi den ganzen Tag verbringen kann – dank Restaurant, Galerie, Konzertsaal, Biergarten, Live-Club, Tagesbar und anderer flexibel nutzbarer Räume. Imponierende Aus- und Einblicke wird das geben, die schönsten wohl von der „Beletage“ in sechs Metern Höhe.

„Wir wollen die Menschen auch zu den Künstlern bringen und die Grenze zwischen Publikum und Bühne aufheben“, sagt Michael Amberger. Ein bisschen fühle man sich hier „als Revoluzzer“. Der Restaurantbetrieb wird übrigens nicht verpachtet, die Ambergers wollen das als Eigenbetrieb selbst stemmen. Als Eröffnungstermin ist der 10. Oktober 2023 geplant. Man werde das neue Kulturzentrum, so Amberger, allerdings langsam hochfahren. Erster „Stresstest“ sei dann Silvester 2023, wo rund 1500 Besucherinnen und Besucher den Jahreswechsel mit mehreren Veranstaltungen parallel begehen können.

Computeranimation des Konzertsaales
Rund 480 Plätze hat der Konzertsaal, für den neben dem ehemaligen Kraftwerk ein neues Gebäude entsteht. © Bergson

Das Bergson-Team legt Wert darauf, dass nicht die Musik allein im Zentrum stehen soll: Die an sieben Tagen der Woche geöffnete „Pulpo Gallery“ sei mit 1800 Quadratmetern die „größte Galeriefläche Deutschlands“. Kuratiert wird sie von Katherina und Nico Zeifang aus Murnau. Verantwortlich für den Umbau des ehemaligen Heizkraftwerks ist das Münchner Architekturbüro Stenger2, das unter anderem das Kraftwerk an der Drygalski-Allee zur Verkaufs- und Ausstellungsfläche inklusive Wohn- und Büronutzung umgestaltet hat.

Michael (li.) und Christian Amberger.
Kulturverrückt: die Allguth-Chefs Michael (li.) und Christian Amberger. © Bergson

Katrin Habenschaden, Münchens Zweite Bürgermeisterin, sagte auf dem Presserundgang am Freitag, dass es für ein solches Kulturzentrum durchaus Bedarf in der Stadt und im Umland gebe – gerade weil Aubing für Nachtschwärmer so etwas wie eine „Diaspora“ sei. Und dass sich die Ambergers ums Ökologische kümmern, fand bei der Grünen-Politikerin lobende Erwähnung: Im Keller darf die Mopsfledermaus weiter hausen, für dieses Engagement bekamen die Ambergers sogar eine Auszeichnung. Für andere geschützte Tier- und Pflanzenarten steht das benachbarte Biotop bereit. Und vielleicht findet sich ja irgendwann auch ein Plätzchen für die Technoszene.

Auch interessant

Kommentare