+
Helene Fischer bei ihrem Konzert am Donnerstagabend in der Olympiahalle

Konzert in der Olympiahalle - Nachtkritik

Helene Fischer stößt in München an ihre Grenzen

München - Deutschlands Darling oder Nervensäge? Helene Fischer polarisiert. Doch egal, was man von ihr halten mag: Die erste Stunde ihrer Show "Farbenspiel" in der ausverkauften Münchner Olympiahalle war unbestritten atemraubend, in vielerlei Hinsicht.

Sie polarisiert. Entweder ist Helene Fischer ("Atemlos") Deutschlands Darling oder Nervensäge Nummer Eins. Dazwischen gibt's kaum Meinungen. Doch egal, was man von ihr halten mag: Die erste Stunde ihrer Show "Farbenspiel" in der ausverkauften Münchner Olympiahalle war unbestritten atemraubend, in vielerlei Hinsicht. Die Musicalsängerin beherrscht ihr Handwerk.

Lesen Sie auch: Powerfrau Helene Fischer reißt alle von den Sitzen

Ihre Arbeit startet die Schlagerqueen mit ihrer Band beim ersten von zwei Auftritten in München mit "Unser Tag" und damit sofort den klassisch-heiteren Mitklatsch-Modus. Doch passend zum Motto des Abends - benannt nach Helenes Platte - grast die 30-Jährige auch Farben der Musik ab. Wie nebenbei also erklingt Vivaldi, beim Evanescence-Cover "Bring Me To Life" stößt sie an ihre Grenzen: Perfektion ist Gift für den Rock. Doch Dreck oder Zoten gibt es beim Helenchen nicht, lässig sein gelingt ihr auch nicht.

Helene Fischer: Blonder Engel in der Olympiahalle

Dafür kann der blonde Engel anderes: präsent sein, charmant sein. So zaubert Helene unter ihrem Feenmantel ein Glitzerkleid hervor, bei "Lass jetzt los" lässt sie auf einem Baum tanzend Eisblumen wachsen. Alles ist neudisney- und märchenhaft inspiriert. Andere Male kreisen um die (Eis-)Königin die Tänzer wie die Planeten um die Sonne. Behaglich-warm klingt auch ihr Gesang, und nicht einmal ein Schnaufer ist zu hören, der einen in die Realität zurückbringen könnte - ein Schelm, der Böses denkt. Doch das ist eh' nebensächlich. Die Wucht an Impressionen lässt alle negativen Gedanken vergessen und gerne in dieses Wunderland eintreten. Wie der Abend weiterging, erfahren Sie in der Montagsausgabe.

ama

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare