+
Helene Fischer bei ihrem Konzert am Donnerstagabend in der Olympiahalle

Konzert in der Olympiahalle - Nachtkritik

Helene Fischer stößt in München an ihre Grenzen

München - Deutschlands Darling oder Nervensäge? Helene Fischer polarisiert. Doch egal, was man von ihr halten mag: Die erste Stunde ihrer Show "Farbenspiel" in der ausverkauften Münchner Olympiahalle war unbestritten atemraubend, in vielerlei Hinsicht.

Sie polarisiert. Entweder ist Helene Fischer ("Atemlos") Deutschlands Darling oder Nervensäge Nummer Eins. Dazwischen gibt's kaum Meinungen. Doch egal, was man von ihr halten mag: Die erste Stunde ihrer Show "Farbenspiel" in der ausverkauften Münchner Olympiahalle war unbestritten atemraubend, in vielerlei Hinsicht. Die Musicalsängerin beherrscht ihr Handwerk.

Lesen Sie auch: Powerfrau Helene Fischer reißt alle von den Sitzen

Ihre Arbeit startet die Schlagerqueen mit ihrer Band beim ersten von zwei Auftritten in München mit "Unser Tag" und damit sofort den klassisch-heiteren Mitklatsch-Modus. Doch passend zum Motto des Abends - benannt nach Helenes Platte - grast die 30-Jährige auch Farben der Musik ab. Wie nebenbei also erklingt Vivaldi, beim Evanescence-Cover "Bring Me To Life" stößt sie an ihre Grenzen: Perfektion ist Gift für den Rock. Doch Dreck oder Zoten gibt es beim Helenchen nicht, lässig sein gelingt ihr auch nicht.

Helene Fischer: Blonder Engel in der Olympiahalle

Dafür kann der blonde Engel anderes: präsent sein, charmant sein. So zaubert Helene unter ihrem Feenmantel ein Glitzerkleid hervor, bei "Lass jetzt los" lässt sie auf einem Baum tanzend Eisblumen wachsen. Alles ist neudisney- und märchenhaft inspiriert. Andere Male kreisen um die (Eis-)Königin die Tänzer wie die Planeten um die Sonne. Behaglich-warm klingt auch ihr Gesang, und nicht einmal ein Schnaufer ist zu hören, der einen in die Realität zurückbringen könnte - ein Schelm, der Böses denkt. Doch das ist eh' nebensächlich. Die Wucht an Impressionen lässt alle negativen Gedanken vergessen und gerne in dieses Wunderland eintreten. Wie der Abend weiterging, erfahren Sie in der Montagsausgabe.

ama

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.