Helga Dowideit verlässt den Gärtnerplatz

- Das Haus wird stehen bleiben, bestimmt. Aber dennoch dürften die Grundfesten merklich erzittern, wenn eine entscheidende Stütze abhanden kommt: Helga Dowideit verlässt das Gärtnerplatztheater, heute ist ihr letzter Arbeitstag vor dem Ruhestand.

<P>Was gar nicht vorstellbar ist, weil Helga Dowideit im Grunde schon immer da war. Also fast. Denn 1968 fing die gebürtige Münchnerin dort an, gleich in der Dramaturgie, der sie bis heute treu geblieben ist. Dramaturgen, Regisseure, Sänger, vor allem Intendanten hat sie kommen und gehen sehen - und garantierte selbst in der Familie Gärtnerplatz für Kontinuität. </P><P>Unter Kurt Pscherer fing sie dort an, nach Hellmuth Matiasek ist Klaus Schultz also bereits ihr dritter Chef. Mit einer Feier will sich das Ensemble bei ihr bedanken, bei einer Kollegin, Ratgeberin und Ermöglicherin, in deren Sprachschatz das Wort "unmöglich" nie vorkam. </P><P>Dass Helga Dowideit vor ihrem aktuellen Intendanten geht, ist fürs Haus ja auch eine ungewohnte Erfahrung .</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare