Helga Dowideit verlässt den Gärtnerplatz

- Das Haus wird stehen bleiben, bestimmt. Aber dennoch dürften die Grundfesten merklich erzittern, wenn eine entscheidende Stütze abhanden kommt: Helga Dowideit verlässt das Gärtnerplatztheater, heute ist ihr letzter Arbeitstag vor dem Ruhestand.

<P>Was gar nicht vorstellbar ist, weil Helga Dowideit im Grunde schon immer da war. Also fast. Denn 1968 fing die gebürtige Münchnerin dort an, gleich in der Dramaturgie, der sie bis heute treu geblieben ist. Dramaturgen, Regisseure, Sänger, vor allem Intendanten hat sie kommen und gehen sehen - und garantierte selbst in der Familie Gärtnerplatz für Kontinuität. </P><P>Unter Kurt Pscherer fing sie dort an, nach Hellmuth Matiasek ist Klaus Schultz also bereits ihr dritter Chef. Mit einer Feier will sich das Ensemble bei ihr bedanken, bei einer Kollegin, Ratgeberin und Ermöglicherin, in deren Sprachschatz das Wort "unmöglich" nie vorkam. </P><P>Dass Helga Dowideit vor ihrem aktuellen Intendanten geht, ist fürs Haus ja auch eine ungewohnte Erfahrung .</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - "I can tell just what you know..." Ja, die Nordiren von Two Door Cinema Club wussten am Donnerstagabend in der Tonhalle wirklich, was die Fans wollten.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Deutschlands Jazz-Hoffnung Michael Wollny improvisiert in München die Filmmusik zum Kinoklassiker „Nosferatu“. Die Faszination für das Unheimliche zieht sich durch …
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
Das Jüdische Museum München setzt sich in „Never Walk Alone“ mit jüdischen Identitäten im Sport auseinander. Der Besucher findet sich dabei mitten in einem Lebendkicker …
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Ganz nüchtern wirkte er nicht, der Anarcho unter den Rockstars. Pete Doherty lieferte in der Münchner Muffathalle eine Show an der Grenze zum Exzess. 
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle

Kommentare