Helga Dowideit verlässt den Gärtnerplatz

- Das Haus wird stehen bleiben, bestimmt. Aber dennoch dürften die Grundfesten merklich erzittern, wenn eine entscheidende Stütze abhanden kommt: Helga Dowideit verlässt das Gärtnerplatztheater, heute ist ihr letzter Arbeitstag vor dem Ruhestand.

<P>Was gar nicht vorstellbar ist, weil Helga Dowideit im Grunde schon immer da war. Also fast. Denn 1968 fing die gebürtige Münchnerin dort an, gleich in der Dramaturgie, der sie bis heute treu geblieben ist. Dramaturgen, Regisseure, Sänger, vor allem Intendanten hat sie kommen und gehen sehen - und garantierte selbst in der Familie Gärtnerplatz für Kontinuität. </P><P>Unter Kurt Pscherer fing sie dort an, nach Hellmuth Matiasek ist Klaus Schultz also bereits ihr dritter Chef. Mit einer Feier will sich das Ensemble bei ihr bedanken, bei einer Kollegin, Ratgeberin und Ermöglicherin, in deren Sprachschatz das Wort "unmöglich" nie vorkam. </P><P>Dass Helga Dowideit vor ihrem aktuellen Intendanten geht, ist fürs Haus ja auch eine ungewohnte Erfahrung .</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare