+
Die Präsidentin der Salzburger Festspiele, Helga Rabl-Stadler.

Salzburger Festspiele

Helga Rabl-Stadler: „Es gibt keinen Grund zu verlängern“

Salzburg - Die Präsidentin der Salzburger Festspiele, Helga Rabl-Stadler, hat eine Verlängerung ihrer Amtszeit über 2017 hinaus unter den gegenwärtigen Umständen ausgeschlossen.

Die Präsidentin der Salzburger Festspiele, Helga Rabl-Stadler, hat eine Verlängerung ihrer Amtszeit über 2017 hinaus unter den gegenwärtigen Umständen ausgeschlossen. „Da ich damit rechne, dass wir 2017 mit Markus Hinterhäuser einen Langzeitintendanten bekommen, gibt es keinen Grund für mich zu verlängern“, sagte die 67-Jährige im Interview mit dem „Münchner Merkur“ (Mittwochsausgabe).

Im Rückblick auf ihre 20-jährige Amtszeit äußert sie sich kritisch über manchen Intendanten des Festivals. So sei Gerard Mortier anfangs „wahnsinnig nett“ gewesen. „Als sich herausstellte, dass da kein liebes Frauchen kommt, änderte sich das.“ Mit Mortier und Alexander Pereira habe sie es schwer gehabt, weil beide eine Frau in einer höheren Position „schwer akzeptieren konnten“. Rabl-Stadler bedauert, dass sich Peter Ruzicka als Intendant nicht länger an das Festival gebunden hat. „Er hat den Festspielen die Mozart-Kompetenz zurückgegeben. Und er hat künstlerische Wiedergutmachung geleistet, indem er die verfemten Komponisten ins Programm genommen hat“, sagte Rabl-Stadler dem „Münchner Merkur“.

Die Präsidentin kritisiert, dass es viel zu wenige Frauen in Führungspositionen des Kunstbetriebes gebe. Würde sie eine Frau als Intendantin vorschlagen, dann würde Mehrzahl der Männer mit dem Satz „Jetzt reicht es aber“ reagieren. Vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdiskussion und der Tatsache, dass in diesem Jahr erstmals Bettler vor den Festspielhäusern zu sehen sind, verteidigte Rabl-Stadler ihr Festival. „Kein Flüchtling hat etwas davon, wenn die Festspiele nicht mehr sind, im Gegenteil: Wir sind auch wirtschaftlicher Motor.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.