+
Helge Schneider.

In der Philharmonie

Helge Schneider in München: Konzertkritik

München - "Weihnachten mit ­Helge Schneider" - so lautete das Motto für das Konzert in der Philharmonie. Der herrliche Helge erfüllte alle Erwartungen, die Erwartungen nicht zu erfüllen.

Advent, Advent, kein Lichtlein brennt. Unter dem Vorwand „Weihnachten mit ­Helge Schneider“ lockte der Universal­humorist aus Mülheim an der Ruhr die Menschen in die ausverkaufte Philharmonie, in „einen der schönsten Örter auf diesem Gasteig-Gelände“. Dort erfüllte der herrliche Helge dann alle Erwartungen, die Erwartungen nicht zu erfüllen – und lieferte eine praktisch weihnachtsfreie Weihnachts-Show. Das machte aber nichts, denn der Abend bewies einmal mehr: Ob Weihnacht, Pfingsten oder Ostern, mit Helge ist’s am frohestern.

Okay, ein wenig Weihnachten war dann doch im Spiel. Denn der 58-Jährige sang Feliz Navidad, mit persischsprachigem Mittelteil. Ansonsten feierte der Scherzbengel die Premiere seines neuen Programms Pretty Joe & die Dorfschönheiten, das sich von seinen alten Programmen gottlob nur in Nuancen unterscheidet. Mit seiner vortrefflichen Altherren-Jazzkapelle schwoft sich Superhelge durch Klassiker von Duke Ellington bis Cole Porter. Und er nuschelt Selbstgeschriebenes wie Mr. Bojangles, sagt er, das er einst für Hansi Hinterseer komponiert hat …

Zwischendurch federt Löwenmensch Sergej Gleithmann gewohnt elastisch über die Bühne, und vom Meisenmann gibt’s auch neue Kunde: Er wurde von seiner ­mörderischen Lebensgefährtin, einer zwölfmal größeren Kuckucksfrau, aufgefressen. Aber nur im Traum.

Nach Pretty Joe will Schneider nun eine zweijährige Tourpause einlegen. Wer ihn in München erlebt hat, der weiß: Das darf nicht sein! Denn was gibt’s Schöneres als Helges Weihnachten ohne Weihnachten?

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare