Henri Mankells "Tea Bag" als Hörbuch

- In "Tea Bag" von Henri Mankell leidet der werte Hörer mit dem Protagonisten. Dieser ist Schriftsteller und hat absolut keine Chance auf Selbstbestimmung. Von allen Seiten prasseln die guten Vorschläge auf ihn ein. Der Haken dabei ist nur, dass dem armen Mann keine Wahl gelassen wird.

<P>Jesper Humlin ist Schriftsteller. Lyriker. Er schreibt Gedichte und veröffentlicht sie in Sammelbänden. Aber auch wenn er in der oberen Riege schwedischer Lyriker eine große Rolle spielt, seine Bücher verkaufen sich eher schleppend. Sein Verleger rechnet bei Gedichtbänden ohnehin mit einer geringen Auflage. Er will, dass Humlin einen Kriminalroman veröffentlicht!</P><P>Doch das ist nur eine Kraft die auf Jesper Humlin einwirkt. Da wären noch seine Lebensgefährtin, die endlich ein Kind von ihm haben möchte, seine Mutter, die mit Telefon-Sex ihren Lebensunterhalt aufbessert und drei illegal in Schweden lebende Flüchtlingskinder, die Schreiben lernen möchten.<BR><BR>Humlin will das alles nicht. Er möchte einfach nur in Ruhe seine Gedichte schreiben, hin und wieder eine Lesung abhalten und ansonsten sein Leben genießen. Er kommt aber nicht aus. Wie auf Schienen bewegt er sich genau in Richtung der Ideen seiner  Mitmenschen. <BR><BR>Hauptthema des Buches sind die Flüchtlingskinder um Tea Bag, einem Mädchen, das aus Afrika nach Spanien floh und in einem Flüchtlingslager den Kunstnamen "Tea Bag" (engl. Teebeutel) annahm. Sie floh nach Schweden, wo sie den Schriftsteller Humlin kennenlernt. Sie und ihre Leidensgefährtinnen wollen unbedingt die Schriftstellerei erlernen. Im Laufe der  gemeinsamen Treffen hört der Schriftsteller die  unglaublichen Geschichten und haarsträubende Erlebnisse der jungen Mädchen.</P><P>Das Buch fesselt den Leser/Hörer von Anfang an. Mankell erzählt in lockerer Weise mal aus der Sicht Humlins, mal aus der Sicht Tea Bags. Gelesen wird das Buch von Stefan Wilkening, der seit der Spielzeit 2000 zum festen Ensemble des Bayerischen Staatstheaters in München gehört. Wilkening schafft es, dass der Zuhörer gebannt der Handlung lauscht - ohne dass sich Langeweile breit macht. </P><P>Henning Mankell "Tea-Bag"<BR>Autorisierte Lesefassung<BR>Sprecher:Stefan Wilkening<BR>Regie:  Angela Kuhn<BR>Produktion: Der Hörverlag 2003</P><P>Laufzeit ca. 288 Min.<BR>3 MC oder 4 CD<BR>Preis 27,95 Euro <BR><BR>ISBN 3-89940-209-X(MC)<BR>ISBN 3-89940-196-4 (CD)</P><P>Das Buch über unseren Partner amazon.de bestellen: <BR> Tea Bag (Hörbuch, 4 CDs) <BR> Tea Bag (Buch) </P>  <P></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare