+
Nobelpreisträgerin Herta Müller zeigt sich ganz entspannt. Wegen des Preises hat sie nach eigenen Aussagen keinen Erfolgsdruck

Herta Müller ist ganz entspannt

Berlin - Die deutsche Schriftstellerin Herta Müller hat in diesem Jahr einen der begehrtesten Preise erhalten, den Nobelpreis für Literatur.

Schriftstellerin Herta Müller verspürt durch den Literaturnobelpreis nach eigener Aussage keinen Erfolgsdruck. “Ich habe den Nimbus nicht“, sagte sie am Dienstagabend bei einer Podiumsdiskussion in der Berliner Neuen Nationalgalerie. Es seien immer die anderen, die ihr einen Heiligenschein aufsetzen wollten. “Ich bin eine ganz normale Person“, betonte Müller. “Es hat sich nichts verändert.“ An ihr neues Buch gehe sie entspannt heran. Über den Inhalt wolle sie allerdings noch nichts verraten, da sie ein bisschen abergläubisch sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
Das Musikfestival Rockavaria findet am 9. und 10. Juni 2018 wieder in München statt. Die Veranstalter haben das Freiluftspektakel vom Olympiapark an einen ganz anderen …
Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
Einen abenteuerlichen Weg hat die Liverpooler Band Anathema in zweieinhalb Jahrzehnten zurückgelegt: von ruppigem Doom Metal über düsteren Alternative Rock hin zu einer …
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle

Kommentare