Herta Müller nimmt Literaturnobelpreis entgegen

Stockholm - Zehn Jahre nach Günter Grass hat die aus Rumänien stammende deutsche Schriftstellerin Herta Müller am Donnerstag in Stockholm den Literaturnobelpreis entgegengenommen.

Die höchste literarische Auszeichnung der Welt wurde ihr vom schwedischen König Carl XVI. Gustaf überreicht. Die ursprünglich aus Rumänien stammende Autorin ist die zehnte Deutsche, die den Literaturnobelpreis erhält - und erst die zwölfte Frau überhaupt. Der letzte ausgezeichnete deutsche Autor war vor zehn Jahren Günter Grass. Bei der Zeremonie wurden auch die Nobelpreise für Medizin, Chemie, Physik und Wirtschaft verliehen. Der Friedensnobelpreis wurde bei einer Feier in Oslo US-Präsident Barack Obama überreicht. Die Preise sind jeweils mit zehn Millionen Kronen (1,09 Millionen Euro) dotiert. Bei der Bekanntgabe der Gewinnerin des Literaturnobelpreises im Oktober hatte das schwedische Preiskomitee erklärt, Müller habe “mittels Verdichtung der Poesie und Sachlichkeit der Prosa Landschaften der Heimatlosigkeit“ gezeichnet.

Die Ehrung gilt vor dem Hintergrund von Müllers Lebensgeschichte auch als Würdigung des Zusammenbruchs des Kommunismus und der Regime im Osten Europas vor 20 Jahren. Die 56-Jährige wurde in Nitzkydorf im Banat in Rumänien geboren, wanderte aber 1987 noch zu Zeiten des kommunistischen Regimes aus. Bereits 1982 war ihr erstes Werk “Niederungen“ erschienen. Es ist eine Sammlung von Kurzgeschichten, die in einem deutschsprachigen Dorf in Rumänien spielen. Das Buch wurde in Rumänien zensiert, eine unzensierte Version wurde dann 1984 außer Landes geschmuggelt und erschien in Deutschland, wo es mit großem Interesse aufgenommen wurde.

Wirtschaftsnobelpreis erstmals für eine Frau

Der Medizinnobelpreis ging für deren Arbeit in der Chromosomenforschung an die Amerikaner Elizabeth H. Blackburn, Carol W. Greider und Jack W. Szostak. Den Physiknobelpreis erhielten die US-Wissenschaftler Charles K. Kao, Willard S. Boyle and George E. Smith. Kao wurde für seine Forschung im Bereich der Übertragung von Lichtsignalen über Glasfasern ausgezeichnet. Boyle und Smith erhielten die Auszeichnung für die Erfindung eines Sensors, der den Grundstein für die digitale Fotografie gelegt hat.

Für ihre Forschung im Bereich der Ribosomen, die bei der Entwicklung neuer Antibiotika eingesetzt wird, wurden die Amerikaner Venkatraman Ramakrishnan und Thomas Steitz sowie der Israeli Ada Yonath mit dem Chemienobelpreis ausgezeichnet. Den Wirtschaftsnobelpreis nahmen die US-Ökonomen Elinor Ostrom und Oliver Williamson entgegen. Ostrom ist die bislang erste Frau, die den Wirtschaftsnobelpreis bekommen hat. Der Preis wurde erst nachträglich, im Jahr 1968, ins Leben gerufen.

AP

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare