Das Herz liebt noch immer

- Er ist der große Melancholiker, ein Schwarzseher mit einschmeichelnder Stimme. Doch er ist auch der Sänger für Schmusestunden bei Rotwein und Kerzenlicht. Er lacht selten, ist aber trotzdem kein Griesgram. Und obwohl er im Musikgeschäft als Außenseiter gilt, hat er seine Alben weltweit mehr als elf Millionen Mal verkauft. Heute wird Leonard Cohen 70 Jahre alt. Grund genug für den Poeten der Tristesse, die Fans nach drei Jahren des Schweigens mit einem neuen Album zu beglücken.

<P>Das Herz, es liebt immer noch, ist da zu erfahren. Und auch, dass die Nächte selbst mit 70 immer noch zum Lieben da sind und dass die Tage daher viel zu früh anbrechen. Auf "Dear Heather" - die CD erscheint am 25. Oktober bei Sony - finden Fans bestätigt, was sie schon eine Ewigkeit wissen. Frei übersetzt: "Wegen ein paar Songs, in denen ich ihre Rätselhaftigkeit besang, waren Frauen außerordentlich gut zu mir, bis in die alten Tage."<BR><BR>Das hat der Kanadier aus Montré´al schon immer gut gekonnt. Sich mit seiner leicht heiseren, dunklen Stimme voller Melancholie und seinen hingebungsvoll traurigen Liebesliedern in Mädchenträume einzuschleichen. Mit Songs wie "Suzanne", "So Long, Marianne" oder "Lover, Lover, Lover" hat er den Fundus der Kuschelsongs nachhaltig bereichert. Doch Cohen konnte auch schocken, konnte mit Horrorvisionen verschrecken.<BR><BR>In dem Song "Democracy" malte er für das so gepriesene Gesellschaftsmodell der freien Welt eine apokalyptische Zukunft aus. Als ihn das US-Musikmagazin "Rolling Stone" fragte, ob er nicht doch ein wenig Hoffnung für die Demokratie habe, gab Cohen eine seiner verwirrenden Antworten: "Ich gebe verdammt wenig auf meine eigenen Meinungen. Ich finde meine Ansichten sehr ermüdend und sehr vorhersagbar."<BR><BR>Stets habe er versucht, seine Meinung möglichst wenig in den Songtexten zum Vorschein kommen zu lassen. "Deswegen kostet es mich stets so viel Zeit, dieses Zeug so zu schreiben, dass es unterhalb der Ebene der Überzeugungen bleibt, unter den Slogans, den Standpunkten." Dazu passt, dass der Abkömmling russischer Juden in seinen politischen Äußerungen selten klar verstanden wurde. Bei einem Konzert im Berliner Sportpalast fragte er sein Publikum einmal: "Wollt ihr den totalen Krieg?"<BR><BR>Noch am ehesten, so Cohen, habe seine Seele sich im Zen-Buddhismus zu Hause gefühlt. Doch am Ende stehe die Erkenntnis, dass keine einzelne Glaubens- oder Denkschule Patentlösungen parat hält. Trost ließe sich immerhin finden sowie die eine oder andere Vision. Und hat er nicht 1987 in dem Song "First We Take Manhattan" quasi den Fall der Berliner Mauer vorhergesagt?<BR><BR>1967 erschien seine erste LP. Da war er bereits 33. "Songs Of Leonard Cohen" fand sofort eine Fangemeinde, die ihm von Album zu Album bis heute die Treue hält. Ganz egal, ob nun jeder seiner Songs wirklich verstanden wird, denn darauf kommt es nicht einmal dem Meister der Melancholie selbst an.<BR>Thomas Burmeister<BR></P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Journalisten, Schauspieler und Kulturschaffende lesen in den Münchner Kammerspielen Texte des inhaftierten Deniz Yücel. 
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Schlechte Nachrichten für alle, die glauben, Chris de Burgh könne nur die Schnulze „Lady in Red“, das im Radio rauf und runter genudelt wird.
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Dieses Jahr findet die Comic Con in München statt. Zum ersten Mal kommt die Comic-Messe damit auch nach Bayern. Welche Stars kommen und wo sie stattfindet, erfahren Sie …
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater

Kommentare