Hexenmeister

- Nichts ist unmöglich - für den Teufelsgeiger Julian Rachlin. Er hypnotisierte im gut besuchten Münchner Herkulessaal das Publikum so, dass es beim Schlussapplaus etliche Damen von den Sitzen riss. Er ist ein Hexenmeister, weiß es und genießt es - vielleicht ein bisschen zu sehr. Im mit roter Seide gefütterten Gehrock stellt sich der mittlerweile 27-Jährige in Pose. Das passt zu den romantischen Effekt-Stücken, zu Saint-Saë¨ns' Rondo capriccioso, zu Bruchs Romanze für Viola oder auch zur "Carmen-Fantasie" von Bizet.

<P>In diesem Repertoire, auch in der Kreisler-Zugabe, kann Rachlin seine Zauberkünste ungeniert ausleben. Makellose Intonation, perfekte Lagenwechsel, irre Läufe, Sprünge, Doppelgriffe - alle Kapriolen meistert er hochkonzentriert, lädt sie mit Intensität auf und lässt seinen Zuhörern den Atem stocken. Bei diesen zirzensischen Drahtseilakten agieren die Wiener Virtuosen (Streichquintett, Holz- und Hörner-Solisten der Wiener Philharmoniker) als "Bodenpersonal", das eine fein gewebte Auffangmatte ausrollt. Doch bei Mozart wird's ernst. Da wirkt im G-Dur-Konzert die exponierte Pose zunehmend peinlich.</P><P>Natürlich bestechen Rachlins lupenreiner Silberton, sein seidiger Klang auch hier, aber was soll das überdrehte Tempo im finalen Rondo, und wo bleibt das Orchester, das hier Partner sein muss? Schlichtweg auf der Strecke. Vor allem die beiden Geigen kämpfen - allein vom Klangvolumen her - auf verlorenem Posten. Bläser, Bass und Cello tun sich dagegen, auch einfach besetzt, leichter.</P><P>Welch top besetztes Mini-Orchester die Wiener Virtuosen sind, zeigt sich, wenn sie ihre Spezial-Arrangements spielen: Suppé´s Schubert-Verschnitt, Schuberts Deutsche Tänze, Offenbachs Orpheus-Ouvertüre oder Strauß' "Carneval in Venedig". Da stimmt die Balance, funktioniert das Kammerensemble vorzüglich. Auch dann noch, wenn der virtuose Solist beim zugegebenen Frühlingsstimmen-Walzer am zweiten Geigenpult mitspielen "darf" - zur Freude aller.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.