„Amateure“: Rummenigge wütet gegen DFB-Spitze und bringt Ex-FCB-Star ins Gespräch

„Amateure“: Rummenigge wütet gegen DFB-Spitze und bringt Ex-FCB-Star ins Gespräch
+
HG Butzko will Hirn- und Lachmuskeln trainieren.

Neues Programm in Schwabing

HG Butzko trainiert Lach- und Hirnmuskeln

  • schließen

HG Butzko, amtierender bayerischer Kabarettpreisträger, feierte am Dienstag in der Lach- und Schießgesellschaft Premiere seines Programms Menschliche Intelligenz.

Gehirn-Jogging bei Butzko. Denn: Wer Schenkelklopfer will, der ist bei ihm falsch. Hier gibt’s Grinse-Momente, klar – aber auch Abgründe, und zwar scharf analysiert. Butzko setzt den geistigen Trennschleifer diesmal beim Thema Religion an. Er flext sich mit scharfen Kanten durchs Weltbild und zeigt, wie es sein kann, dass Hass entsteht, wo Nächstenliebe sein sollte. Klar: Da muss es um religiöse Fanatiker gehen – und Butzko zitiert Karlheinz Deschner: „Je größer der Dachschaden, umso schöner die Aussicht zum Himmel!“

Gut zwei Stunden plus Pause dauert Butzkos Tour, bei der es verschiedene solcher Dachschäden zu erkunden gibt. Etwa die Idee eines islamistischen Selbstmord-Attentäters, im Himmel warte eine Belohnung auf ihn: „72 Jungfrauen pro Märtyrer … Wo sollen die denn herkommen? David Bowie ist gerade erst gestorben, Prince und Lemmy auch. Da oben gibt’s keine Jungfrauen mehr …“ Aber: „Wer den Koran verbieten will, darf auch vor der Bibel nicht haltmachen …“ Mehr als sehenswert!

HG Butzko, „Menschliche Intelligenz“, wieder heute, morgen und übermorgen, Tel. 089/39 19 97.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare