+
HG Butzko will Hirn- und Lachmuskeln trainieren.

Neues Programm in Schwabing

HG Butzko trainiert Lach- und Hirnmuskeln

  • schließen

HG Butzko, amtierender bayerischer Kabarettpreisträger, feierte am Dienstag in der Lach- und Schießgesellschaft Premiere seines Programms Menschliche Intelligenz.

Gehirn-Jogging bei Butzko. Denn: Wer Schenkelklopfer will, der ist bei ihm falsch. Hier gibt’s Grinse-Momente, klar – aber auch Abgründe, und zwar scharf analysiert. Butzko setzt den geistigen Trennschleifer diesmal beim Thema Religion an. Er flext sich mit scharfen Kanten durchs Weltbild und zeigt, wie es sein kann, dass Hass entsteht, wo Nächstenliebe sein sollte. Klar: Da muss es um religiöse Fanatiker gehen – und Butzko zitiert Karlheinz Deschner: „Je größer der Dachschaden, umso schöner die Aussicht zum Himmel!“

Gut zwei Stunden plus Pause dauert Butzkos Tour, bei der es verschiedene solcher Dachschäden zu erkunden gibt. Etwa die Idee eines islamistischen Selbstmord-Attentäters, im Himmel warte eine Belohnung auf ihn: „72 Jungfrauen pro Märtyrer … Wo sollen die denn herkommen? David Bowie ist gerade erst gestorben, Prince und Lemmy auch. Da oben gibt’s keine Jungfrauen mehr …“ Aber: „Wer den Koran verbieten will, darf auch vor der Bibel nicht haltmachen …“ Mehr als sehenswert!

HG Butzko, „Menschliche Intelligenz“, wieder heute, morgen und übermorgen, Tel. 089/39 19 97.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare