Himmel und Hölle

- Alle Sprachgewalt, alle großartige Poesie unbenommen: Ein "sympathischer" Text ist das nicht, der da den privilegierten Platz ganz am Ende der Bibel einnimmt. Kein Wunder, dass die "Offenbarung des Johannes" mit ihren Zerstörungs-, Bestrafungs- und Ausgrenzungsfantasien schon immer die Fanatiker und Fundamentalisten unter den Gläubigen besonders inspirierte. Ob solches mit der unbedingten Lebensbejahung des "jüdischen Mystikers" Jesus von Nazareth noch viel zu tun hat?

<P>Im Einleitungsgespräch zu Paradisi gloria in der Münchner St.-Michaels-Kirche vermochten auch zwei so blitzgescheite Diskutanten wie Walter Jens und Albert Scharf nur wenig Licht in das Dunkel solcher Widersprüche zu tragen - zu kurz die knappe halbe Stunde, zu groß die Unruhe im von letzten logistischen Unebenheiten widerhallenden Kirchenraum. Der fast acht Sekunden währende Nachhall war es auch, der "L' apocalypse selon Saint-Jean" von Jean Françaix viel von ihrer schillernden Subtilität nahm: eindrucksvoll vor allem die Passagen, da sich der BR-Chor und das Münchner Rundfunkorchester unter Marcello Viotti zu blockhafter Geschlossenheit oder atmosphärischem Säuseln vereinen durften, etwa in der seraphischen Vision vom himmlischen Jerusalem am Ende.<BR><BR>Von den klanglichen Feinheiten etwa des "Höllen"-Orchesters mit seinen grotesken Saxophon-, Ziehharmonika- und Mandolinenklängen indes blieb angesichts der breiigen Akustik nicht viel übrig. Unter souveränen Gesangssolisten ragten mit silbrig-intensivem Sopran Diana Damrau und der exzellente, klangschön-markante Bass von Nicolas Testé heraus. Fest steht, dass durch die geplanten Sparmaßnahmen mit Paradisi gloria eine wichtige, da eigenständige Stimme im musikalisch-kulturellen Diskurs in München verschwinden würde.<BR><BR>Bleibt zu hoffen, dass die zugunsten der bedrohten Reihe ausliegenden Unterschriften-Listen die Verantwortlichen zu einem Umdenken bewegen werden. </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare