Hinterhäuser wird Salzburgs Konzertchef

- Für Markus Hinterhäuser ist es wohl eine späte Genugtuung. Seine von ihm mitgegründete Reihe "Zeitfluss" war zwischen 1993 und 2001 ein Schrittmacher für Neue Musik und avantgardistische Präsentationsformen. Was unter dem damaligen Salzburger Festspiel-Chef Gerard Mortier gedeihen konnte, mochte der Nachfolger Peter Ruzicka nicht weiter fördern: "Zeitfluss" wurde unter anderem aus finanziellen und konzeptionellen Gründen gekippt. Nun kehrt Hinterhäuser in neuer, umfassenderer Funktion ab 2007 zu den Festspielen zurück: als Konzertdirektor.

Ursprünglich war für dieses Amt Peter Schmidl von den Wiener Philharmonikern vorgesehen. Eine heftig kritisierte Personalie, hätte sie doch dem ohnehin starken Festspiel-Orchester überproportionalen Einfluss gesichert. Doch Schmidl zog sich wieder zurück, der Konzertbereich in der Ära des künftigen Festspiel-Intendanten Jürgen Flimm wird nun von Hinterhäuser geplant.<BR><BR>Markus Hinterhäuser, Jahrgang 1959, stammt aus dem italienischen La Spezia, studierte in Wien und Salzburg und trat als Pianist mit renommierten Orchestern und Kammermusik-Partnern auf. "Die Entscheidung für Hinterhäuser steht für eine programmatische Erneuerung der Konzertsparte bei den Salzburger Festspielen", ließ das Festival gestern verlauten. Heißt das also mehr Gegenwartsmusik? Eine Neuauflage von "Zeitfluss"? Die Einladung von bislang in Salzburg ungehörter Ensembles? Wiens Philharmoniker werden's mit Skepsis registrieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare