Hochbegabter Clan

- Mit Tschechow-Inszenierungen an allen Theatern und Erinnerungs-Hommagen wurde 2004 das 100. Todesjahr des großen Dramatikers begangen. Jetzt folgt im Münchner Deutschen Theatermuseum eine Ausstellung, die erstmalig auch in diese weitverzweigte Künstler-Dynastie hineinleuchtet, bis hin zur 1980 in München verstorbenen Filmdiva Olga Tschechowa und ihrer Enkelin Vera, eigenwillig-avantgardistisch eingestellte (Film-)Schauspielerin der 70er/80er-Jahre und heute Dokumentarfilmerin: "Die Tschechows - Wege in die Moderne".

<P>Im Grunde vollzieht diese Schau eine deutsch-russische Liebesgeschichte nach: Anton Tschechow heiratet 1901 die bereits arrivierte Schauspielerin Olga L. Knipper, Tochter einer in Russland zugewanderten deutschen Großbürgerfamilie. Tschechows Neffe, der herausragende Schauspieler und Regisseur Michael A. Tschechow, der eine weltweit praktizierte Schauspielmethode entwickelte, heiratet 1914 eine Kusine aus der Knipper-Familie, die 17-jährige Olga K. Knipper, die als Olga Tschechowa im deutschen Film große Karriere macht.<BR><BR>Wer sonst noch zu diesem hochgradig begabten Tschechow-Knipper-Clan von Ärzten, Schriftstellern, Ingenieuren, Übersetzern und Schauspielern gehört - samt den "Einheiratern" Rudolf Platte, Udo Langhoff, Vadim Glowna -, entschlüsselt der Stammbaum im üppig bebilderten Katalog, dessen Essays noch einmal vertiefen, was die Ausstellung optisch bietet: einen Reichtum an Fotos, Filmausschnitten, Programmen, handschriftlichen Briefen. Schätze unter anderem aus der spannenden Aufbruchszeit des Moskauer Künstlertheaters (MChT) - wo Tschechows Stücke zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine neue Dramatik begründeten -, unbedingt sehenswerte Leihgaben also des kooperierenden MChT-Museum. Die MChT-Begründer und Köpfe sind Konstantin Stanislawski, Wladimir Nemirowitsch-Dantschenko und Olga L. Knipper, der Typ der "neuen gestandenen Frau" - ideale Protagonistin der Tschechow-Heldinnen. <BR><BR>Dank der klaren Gliederung der Kuratorin Renata Helker wird man geleitet von den Tschechow-Inszenierungen deutscher Regie-Größen wie Rudolf Noelte, Harald Clemen, Peter Stein u. a. zu den Moskauer Aufführungen, und schließlich zu den privaten Fotos von Anton & Olga (L. Knipper) und dem Olga & Vera-Zimmer. Eingelassene Bildschirme plus Kopfhörer erlauben ein schnelles Eintauchen in die Filmwelt (auch im Filmmuseum). </P><P>Bis 5. Juni; Katalog, Henschel Verlag, 24,90 Euro; Tel. 089/ 210 69 10<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare