Hochhuths neues Drama

- Rolf Hochhuths neues Stück "McKinsey kommt" wird am 13. Februar am Brandenburger Theater uraufgeführt.

<P>Seit Arthur Millers "Tod eines Handlungsreisenden" vor 50 Jahren stünden damit erstmals wieder die Opfer von Rationalisierungen und Fusionen, "die Katastrophe der Entlassungen" im Mittelpunkt eines Dramas, meint der Autor. </P><P>In dem Fünf-Akter sollen die Opfer der "Diktatur der Weltwirtschaft" gezeigt werden, wo der Abbau von Arbeitsplätzen zum Maß aller Dinge geworden sei. Auf der Bühne spielen sowohl die "Rausgeworfenen" als auch die "Global Players", die die Entscheidungen für Massenentlassungen treffen, damit die Aktien steigen. </P><P>Nach dem Stück "Wessis in Weimar", das 1993 am Berliner Ensemble uraufgeführt wurde, mischt sich Hochhuth (72), der Autor des "Stellvertreters", erneut in die politische Debatte ein.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christoph Marthaler und sein „Tiefer Schweb“: Taminos Weißwurst
München: Uraufführung von Marthalers erstaunlich politischem Bodensee-Projekt „Tiefer Schweb“ an den  Kammerspielen
Christoph Marthaler und sein „Tiefer Schweb“: Taminos Weißwurst
Opernsänger kämpft sich ins Leben zurück: „Es ist ein Wunder“
Bis vor kurzem hat Johannes Martin Kränzle nicht geglaubt, dass er jemals wieder auf der Opernbühne stehen würde. Jetzt probt er sogar bei den Bayreuther Festspielen.
Opernsänger kämpft sich ins Leben zurück: „Es ist ein Wunder“
Schock für Deichkind-Fans: Munich Summer Beats Open 2017 abgesagt
Über tausende Menschen hatten sich schon Tickets gesichert: Die Munich Summer Beats Open 2017 wurden abgesagt. Der Veranstalter erklärt auf Facebook, warum.
Schock für Deichkind-Fans: Munich Summer Beats Open 2017 abgesagt
Mikael Nyqvist: „Ich will das Publikum spüren“
Der schwedische Schauspieler Mikael Nyqvist ist tot. Er sei im Alter von 56 Jahren nach einem Kampf gegen Lungenkrebs gestorben, teilte seine Sprecherin Jenny Tversky …
Mikael Nyqvist: „Ich will das Publikum spüren“

Kommentare