Hochhuths neues Drama

- Rolf Hochhuths neues Stück "McKinsey kommt" wird am 13. Februar am Brandenburger Theater uraufgeführt.

<P>Seit Arthur Millers "Tod eines Handlungsreisenden" vor 50 Jahren stünden damit erstmals wieder die Opfer von Rationalisierungen und Fusionen, "die Katastrophe der Entlassungen" im Mittelpunkt eines Dramas, meint der Autor. </P><P>In dem Fünf-Akter sollen die Opfer der "Diktatur der Weltwirtschaft" gezeigt werden, wo der Abbau von Arbeitsplätzen zum Maß aller Dinge geworden sei. Auf der Bühne spielen sowohl die "Rausgeworfenen" als auch die "Global Players", die die Entscheidungen für Massenentlassungen treffen, damit die Aktien steigen. </P><P>Nach dem Stück "Wessis in Weimar", das 1993 am Berliner Ensemble uraufgeführt wurde, mischt sich Hochhuth (72), der Autor des "Stellvertreters", erneut in die politische Debatte ein.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme

Kommentare