Wie im Hochspannungswerk

- Ob Agnes Baltsa die Carmen unbedingt noch singen muss, diese Frage mag manche umtreiben. Entwaffnend ist: Bei Habanera, Kartenarie oder Séguedille hat die Griechin aktuell mehr Temperament im kleinen Finger, als ein halbes Dutzend Kolleginnen zusammen ausleben können. Und dazu braucht's gar keine rote Rose, Kastagnetten oder das opernüblich Sperrholz-Sevilla. Ein paar konzertante Häppchen, wie jetzt im Münchner Herkulessaal, reichen vollauf.

Verfügte (oder kämpfte) die Baltsa früher mit drei Stimmklängen, so sind‘s nunmehr derer zwei. Und einer davon, der mittlerweile den größten Bereich abdeckt, ist ein ungemischtes bis ungeniertes, sehr offenes Brustregister, das doch etwas gewöhnungsbedürftig ist. Nun konnte Agnes Baltsa noch nie mit säuselnder Mezzo-Süße aufwarten, und für ihren gepfefferten Vortrag, dies gepaart mit enormer Intensität, wurde und wird sie ja auch weltweit geschätzt. Didons Verzweiflungsausbruch aus Berlioz‘ "Trojanern" oder "Amour, vienne" aus Saint-Saens‘ "Samson et Dalila" steht solch herbe Expressivität, mit Einschränkungen auch Santuzzas Klage aus Mascagnis "Cavalleria".

Bei schnellerem Parlando, wo feines Florett und mehr vokales "Schmiermittel" gefragt wären, muss man sich eben an Agnes Baltsas einzigartige Ausstrahlung halten. Beiläufigkeit ist ihr hörbar ein Graus, jede Note wirkt wie im Hochspannungswerk produziert. Davon ließen sich auch die Münchner Symphoniker mit dem umsichtigen Nikos Athinäos am Pult anstecken. Effektvoll etwa Verdis unvermeidliches "Forza"-Vorspiel, die Ouvertüre zu Rossinis "Italienerin in Algier" hatte Pfiff, einzig beim Bacchanal aus "Samson et Dalila" stieß man an Grenzen. Das tönte eher nach Bauchtanz im Robinson-Club ­ woran freilich dem Komponisten eine Teilschuld anzulasten wäre.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.